Vierte Jah­res­ta­gung der Initia­tive kul­tu­relle Inte­gra­tion: „Zusam­men­halt in Viel­falt: Inte­gra­tion durch Arbeit“

„Luft nach oben“, das ist ein Fazit der vier­ten Jah­res­ta­gung der Initia­tive kul­tu­relle Inte­gra­tion „Zusam­men­halt in Viel­falt: Inte­gra­tion durch Arbeit“. Die Ver­an­stal­tung fand am Diens­tag, den 8. Juni 2021 in den Räu­men des dbb forum ber­lin statt und wurde live gestreamt.

Im Fokus der Tagung stand die These 14 der 15 The­sen der Initia­tive kul­tu­relle Inte­gra­tion: „Erwerbs­ar­beit ist wich­tig für Teil­habe, Iden­ti­fi­ka­tion und sozia­len Zusam­men­halt“. In Anwe­sen­heit der Schirm­her­rin der Initia­tive Kul­tur­staats­mi­nis­te­rin Monika Grüt­ters MdB dis­ku­tier­ten Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­ter der Sozi­al­part­ner und der Ver­bände über die Frage, wo Migran­tin­nen und Migran­ten im deut­schen Arbeits­markt ver­tre­ten sind.

Zum Auf­takt kün­digte Kul­tur­staats­mi­nis­te­rin Monika Grüt­ters MdB die Fort­set­zung der För­de­rung der Initia­tive durch ihr Haus an: „Die Initia­tive kul­tu­relle Inte­gra­tion hat bewie­sen: Sie kann die The­sen nicht nur aus­han­deln, son­dern […] sie kann sie auch mit Leben fül­len und die Dis­kus­sion dar­über ste­tig mit neuen Impul­sen berei­chern. Und genauso muss es sein. Denn kul­tu­relle Inte­gra­tion ist eine Dau­er­auf­gabe. Des­halb freut es mich beson­ders, dass in dem vom Bun­des­ka­bi­nett beschlos­se­nen Abschluss­be­richt des Kabi­nett­aus­schus­ses zur Bekämp­fung von Rechts­ex­tre­mis­mus und Ras­sis­mus die wei­tere För­de­rung der Initia­tive vor­ge­se­hen ist.“

Der Spre­cher der Initia­tive kul­tu­relle Inte­gra­tion Olaf Zim­mer­mann dankte der Kul­tur­staats­mi­nis­te­rin und resü­mierte die Arbeit der Initia­tive. Dabei hob er die ein­ma­lige Zusam­men­ar­beit bei der For­mu­lie­rung der 15 The­sen „Zusam­men­halt in Viel­falt“ beson­ders her­vor, deren Bedeu­tung kein biss­chen an Aktua­li­tät ein­ge­büßt hät­ten: „Von mei­ner Pro­fes­sion her ist meine ‚Lieb­lings­these‘ der 15 The­sen der Initia­tive kul­tu­relle Inte­gra­tion die These zur Kunst­frei­heit (These 5). Die wich­tigste und immer noch hoch­ak­tu­elle These aber ist die dar­auf­fol­gende These 6 zur Debat­ten- und Streit­kul­tur: Wir brau­chen in Deutsch­land eine Debat­ten- und Streit­kul­tur, um Inte­gra­tion ver­nünf­tig bewäl­ti­gen zu kön­nen. Wir müs­sen offen und bereit dafür sein, uns auch strei­ten zu kön­nen, damit wir unsere gesell­schaft­li­chen Pro­blem gelöst bekommen.“

Dem schlos­sen sich auch die gela­de­nen Dis­ku­tan­ten – Jasmin Arb­ab­ian-Vogel (Prä­si­den­tin des Ver­ban­des deut­scher Unter­neh­me­rin­nen e.V.), Peter Cle­ver (Mit­glied des Euro­päi­schen Wirt­schafts- und Sozi­al­aus­schus­ses), Uwe Lüb­king (Bei­geord­ne­ter beim Deut­schen Städte- und Gemein­de­bund), Anja Piel (Mit­glied des Geschäfts­füh­ren­den Bun­des­vor­stan­des des Deut­schen Gewerk­schafts­bun­des) und Ulrich Sil­ber­bach (Bun­des­vor­sit­zen­der des deut­schen beam­ten­bun­des) – an, die in Dia­logrun­den unter ande­rem zu den The­men Teil­habe am Arbeits­markt, Fach­kräf­te­ge­win­nung, Diver­si­tät im öffent­li­chen Dienst und auf Füh­rungs­ebe­nen sowie Ras­sis­mus am Arbeits­platz debat­tier­ten. Dabei wurde deut­lich, dass bereits viel erreicht wurde, aber in allen The­men noch Luft nach oben bestehe.

Das Vor­mit­tags­pro­gramm wurde durch ein Gespräch der Tagungs­mo­de­ra­to­rin Shelly Kup­fer­berg mit Bun­des­ar­beits­mi­nis­ter Huber­tus Heil MdB abge­schlos­sen, der in die­sem Zusam­men­hang das Thema Demo­kra­tie­för­de­rung her­vor­hob: „Wir leben in einer Zeit, in der unter­schied­li­che Iden­ti­tä­ten einer viel­fäl­ti­gen Gesell­schaft eine grö­ßere, berei­chernde Rolle spie­len. Umso mehr geht es um die Frage: Was hält uns eigent­lich zusam­men? Ich denke, vor allem breite Soli­da­ri­tät und ein kla­res Bekennt­nis zu einer offe­nen Gesell­schaft. Und die rea­lis­ti­sche Zuver­sicht, dass wir auch die gro­ßen Auf­ga­ben, die jetzt nach der Pan­de­mie zur Erneue­rung unse­res Lan­des anste­hen, anpa­cken. Kon­kret heißt dies: an allen Orten Demo­kra­tiefä­hig­keit zu för­dern. Das betrifft auch die betrieb­li­che Wirk­lich­keit, die Arbeitswelt.“

Am Nach­mit­tag wur­den in drei par­ti­zi­pa­ti­ven Online-Work­shops zu den The­men „Teil­habe durch Arbeit“, „Diver­si­tät im Arbeits­markt Kul­tur“ und „Chan­cen­gleich­heit im Arbeits­markt“ die Impulse des Vor­mit­tags ver­tie­fend diskutiert.

  • Hier fin­den Sie das Best-of (3 Min.) der Jahresstagung.
  • Hier geht es zur Auf­zeich­nung der Jahrestagung.
  • Das Gespräch von Bun­des­ar­beits­mi­nis­ter Huber­tus Heil MdB im Rah­men unse­rer Jah­res­ta­gung fin­den Sie hier.
  • Das Gespräch von Olaf Zim­mer­mann im Rah­men unse­rer Jah­res­ta­gung fin­den Sie hier.
  • Die drei Dia­logrun­den fin­den Sie hier.
Von |2021-06-16T11:50:37+02:00April 1st, 2021|Kommentare deaktiviert für Vierte Jah­res­ta­gung der Initia­tive kul­tu­relle Inte­gra­tion: „Zusam­men­halt in Viel­falt: Inte­gra­tion durch Arbeit“