These 6

Demo­kra­ti­sche Debat­ten- und Streit­kul­tur stärkt die Mei­nungs­bil­dung in einer plu­ra­lis­ti­schen Gesell­schaft.

Eine demo­kra­ti­sche Debat­ten- und Streit­kul­tur trägt zur Ent­wick­lung indi­vi­du­el­ler und gesell­schaft­li­cher Posi­tio­nen bei. Kon­tro­ver­sen, die durch Zuhö­ren und kon­struk­tive Aus­ein­an­der­set­zung geprägt sind, leis­ten einen wich­ti­gen Bei­trag für das Zusam­men­le­ben. Kon­struk­tive Aus­hand­lungs­pro­zesse set­zen Kom­pro­miss­fä­hig­keit vor­aus. Sie sind das Gegen­teil von Popu­lis­mus, des­sen Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­ter nur die eigene Ansicht gel­ten las­sen.

Jour­na­lis­tisch und redak­tio­nell ver­an­lasste Ange­bote leis­ten unab­hän­gig von ihrem Ver­brei­tungs­weg einen eige­nen Bei­trag zum gesell­schaft­li­chen Dis­kurs. Sie infor­mie­ren, sie unter­hal­ten, sie regen Dis­kus­sio­nen an, sie bie­ten Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen, sie ver­mit­teln Werte und leis­ten damit einen unver­zicht­ba­ren Bei­trag zur Mei­nungs­bil­dung. Die Presse-, Rund­funk- und Mei­nungs­frei­heit gehö­ren zu den unab­ding­ba­ren Prin­zi­pien in Deutsch­land.

Auf­grund der Digi­ta­li­sie­rung haben sich die Ver­brei­tungs­mög­lich­kei­ten jour­na­lis­ti­scher und redak­tio­nel­ler Inhalte ver­viel­facht. Das bie­tet Chan­cen für Kom­mu­ni­ka­tion und Sicht­bar­keit von Viel­falt.

Von |2019-07-03T14:41:22+02:00Mai 15th, 2017|These|Kommentare deaktiviert für

These 6

Demo­kra­ti­sche Debat­ten- und Streit­kul­tur stärkt die Mei­nungs­bil­dung in einer plu­ra­lis­ti­schen Gesell­schaft.