Geschichte

Nach einer Debatte im Jahr 2016 über den poli­ti­schen Gebrauch des Begriffs Leit­kul­tur zwi­schen dem dama­li­gen Innen­mi­nis­ter Tho­mas de Mai­zière und Olaf Zim­mer­mann, dem Geschäfts­füh­rer des Deut­schen Kul­tur­ra­tes, ent­stand die Idee, sich gemein­sam der Frage des gesell­schaft­li­chen Zusam­men­halts zu wid­men. Schnell war man sich einig, diese Fra­ge­stel­lung in einem grö­ße­ren Rah­men zu dis­ku­tie­ren und meh­rere Orga­ni­sa­tio­nen aus den ver­schie­dens­ten gesell­schaft­li­chen Berei­chen zur Mit­ar­beit ein­zu­la­den. Alle ange­frag­ten Minis­te­rien und 23 Orga­ni­sa­tio­nen folg­ten der Ein­la­dung und for­mu­lier­ten gemein­sam die 15 The­sen für Zusam­men­halt in Viel­falt.

Hier erfah­ren Sie mehr über die bis­he­ri­gen Mei­len­steine der Initia­tive kul­tu­relle Inte­gra­tion.

Aus­gangs­punkt

Im Okto­ber 2016 began­nen auf Bun­des­ebene die ers­ten Gesprä­che, wel­che sich mit der Frage des gesell­schaft­li­chen Zusam­men­halts und der kul­tu­rel­len Inte­gra­tion befass­ten. Zu jener Zeit wurde viel über die Inte­gra­tion von Flücht­lin­gen, das Sicht­bar­ma­chen gesell­schaft­li­chen Zusam­men­halts sowie über das Stär­ken eines welt­of­fe­nen Selbst­ver­ständ­nis­ses Deutsch­lands dis­ku­tiert. In die­sem Zuge ent­stand die Initia­tive kul­tu­relle Inte­gra­tion, bestehend aus fünf Initia­to­ren und 23 Mit­glie­dern. Gemein­sam wid­mete man sich der For­mu­lie­rung der The­sen für Zusam­men­halt in Viel­falt.

Prä­sen­ta­tion

Die 15 The­sen wur­den am 16. Mai 2017 in Ber­lin Bun­des­kanz­le­rin Angela Mer­kel über­ge­ben. Die Initia­to­ren und Mit­glie­der der Initia­tive kul­tu­relle Inte­gra­tion wol­len mit den The­sen einen Bei­trag zu gesell­schaft­li­chem Zusam­men­halt und zur kul­tu­rel­len Inte­gra­tion leis­ten. Sie ste­hen für ein brei­tes Enga­ge­ment und den Zusam­men­halt der Gesell­schaft. Die The­sen sol­len Impulse für gesell­schaft­li­che Dis­kus­sio­nen, Begeg­nun­gen und den Abbau von Vor­be­hal­ten geben.

Aktion #Gib­mirein­Zei­chen

Vom 18. Januar bis zum 30. April 2018 war die Initia­tive kul­tu­relle Inte­gra­tion mit der Aktion #Gib­mirein­Zei­chen auf der Suche nach einem Zei­chen für ein neu­gie­ri­ges und wert­schät­zen­des Mit­ein­an­der, für Zusam­men­halt in Viel­falt. Jede und jeder konnte teil­neh­men, etwas malen, bas­teln oder foto­gra­fie­ren. Aus fast 800 Ein­rei­chun­gen ent­schied sich eine Exper­ten­jury für ein bun­tes &-Zeichen, umrun­det von einem an das @-Zeichen erin­nern­den Drei­vier­tel­kreis.

Jah­res­ta­gung

Am 29. Mai 2018 fand in der W. M. Blu­men­thal Aka­de­mie in Ber­lin die erste Jah­res­ta­gung der Initia­tive kul­tu­relle Inte­gra­tion statt, wel­che sich dem Stel­len­wert des gesell­schaft­li­chen Zusam­men­halts wid­mete. Unter dem Motto „Zur Dis­kus­sion gestellt …“ wur­den in Work­shops fünf der 15 The­sen debat­tiert und näher betrach­tet. Dar­über hin­aus wurde die Aktion „Gib mir ein Zei­chen“ vor­ge­stellt und die Sie­ger­zei­chen­ge­be­rin durch Staats­mi­nis­te­rin Prof. Monika Grüt­ters aus­ge­zeich­net.

70 Jahre Men­schen­rechte

Im Novem­ber 2018 hat die Initia­tive kul­tu­relle Inte­gra­tion zusam­men mit dem Deut­schen Insti­tut für Men­schen­rechte eine Fest­ver­an­stal­tung zu 70 Jahre All­ge­meine Erklä­rung der Men­schen­rechte in der Fried­rich­stadt­kir­che in Ber­lin durch­ge­führt. Bei der Ver­an­stal­tung „Für eine Kul­tur der Men­schen­rechte“ ging es um den Ein­fluss der Men­schen­rechte im und für den Kul­tur­be­reich. Fest­red­ne­rin war Kul­tur­staats­mi­nis­te­rin Monika Grüt­ters MdB.