Pro­jekt der Woche: „#respond-in-music“

Die Schul­tour - Ein Pro­jekt von und mit der Pia­nis­tin Annika Treut­ler

„#respon­din­mu­sic“ ist ein von der Pia­nis­tin Annika Treut­ler (*1990) ins Leben geru­fe­nes Pro­jekt, wel­ches sich mit den Schick­sa­len zahl­rei­cher Kom­po­nis­tin­nen und Kom­po­nis­ten, die wäh­rend der Zeit des Zwei­ten Welt­kriegs leb­ten und arbei­te­ten, aus­ein­an­der­setzt: Ihre Musik ist weit­ge­hend in Ver­ges­sen­heit gera­ten, viele der Werke sind bis heute unbe­kannt. Im Januar 2020 erschien Treut­lers aktu­el­les Album mit Wer­ken des Kom­po­nis­ten Vik­tor Ull­mann, wel­cher 1944 im KZ Ausch­witz-Bir­kenau ermor­det wurde.

Mit „#respon­din­mu­sic“ geht Annika Treut­ler nun auf eine deutsch­land­weite Schul­tour! Der Pia­nis­tin und ihrer Mit­in­itia­to­rin, der Kul­tur­ma­na­ge­rin Berit Kra­mer, ist es ein beson­de­res Anlie­gen, das Pro­jekt unter jun­gen Men­schen zu ver­brei­ten. Die Schul­tour wird durch die Finan­zie­rung der Die­ter Fuchs Stif­tung ermög­licht und steht unter Schirm­herr­schaft von Bun­des­prä­si­dent a.D. Chris­tian Wulff.

Durch ein Leit­thema des Sym­po­si­ums beim Musik­fes­ti­val „Krzyżowa Music 2018“ wurde Annika Treut­ler mit der Frage nach der poli­ti­schen Ver­ant­wor­tung von Musi­ke­rin­nen und Musi­kern kon­fron­tiert: „Wie kann ich als Musi­ke­rin oder Musi­ker (un)politisch sein?“. Mit etwa 50 Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen dis­ku­tierte sie, über alle Genera­tio­nen hin­weg, zu die­sem Thema. Annika Treut­ler ist über­zeugt davon, dass wir frem­den­feind­li­che gesell­schaft­li­che Ent­wick­lun­gen in Deutsch­land nicht hin­neh­men dür­fen, son­dern aktiv wer­den müs­sen. „Jede und jeder hat ein Talent, das er oder sie der Gesell­schaft zugu­te­kom­men las­sen kann – es gehört zu der Ver­ant­wor­tung jeder und jedes Ein­zel­nen, dies auch zu tun.“

Mit dem Pro­jekt „#respon­din­mu­sic“ beginnt die Pia­nis­tin bei sich selbst, diese Ver­ant­wor­tung zu tra­gen. Gemein­sam mit den her­aus­ra­gen­den Kam­mer­mu­sik­part­ne­rin­nen und -part­nern Sarah Aris­tidou (Sän­ge­rin, Zypern), Ale­xey Stad­ler (Cel­list, Russ­land) und Pablo Bar­ra­gán (Kla­ri­nette, Spa­nien) wird Annika Treut­ler den Schü­le­rin­nen und Schü­lern von Ein­zel­schick­sa­len aus­ge­wähl­ter Kom­po­nis­tin­nen und Kom­po­nis­ten berich­ten, ihre Musik spie­len und damit Geschichte erfahr­bar und begreif­bar machen. Werke von Ull­mann, Zem­lin­sky, Shosta­ko­vich und ande­ren wer­den in ihren jewei­li­gen Ent­ste­hungs­kon­text ein­ge­ord­net. Anhand der Lebens­ge­schich­ten und der Musik der Kom­po­nis­tin­nen und Kom­po­nis­ten schlägt „#respon­din­mu­sic“ eine Brü­cke zu gegen­wär­ti­gen The­men. Wie kön­nen wir u. a. am Bei­spiel von Musik gegen­sei­ti­ges Zuhö­ren und Ver­ste­hen ler­nen und för­dern? Mit der deutsch­land­wei­ten Schul­tour möch­ten die Initia­to­rin­nen mit der jun­gen Genera­tion in Dia­log tre­ten und so jeden ein­zel­nen zum Nach­den­ken anre­gen, wel­chen Bei­trag er oder sie zu einer offe­nen und freien Gesell­schaft leis­ten kann.

Bewusst­sein zu schär­fen, eige­nes Han­deln zu reflek­tie­ren, über den eige­nen Wert in der Gesell­schaft nach­zu­den­ken und dar­aus indi­vi­du­elle Hand­lun­gen zu evo­zie­ren, jeder für sich, direkt im All­tag, für die kleins­ten Dinge, ist das Ziel von „#respon­din­mu­sic“.

 Ter­mine:

Deutsch­land­weite Schul­tour vom 17. Sep­tem­ber bis 2. Okto­ber 2020 mit Schul­be­su­chen in Ber­lin, Bolan­den, Det­mold, Essen, Halle, Han­no­ver, Herne, Melle und Ros­tock

Von |2020-09-17T09:31:41+02:00September 9th, 2020|Projekt|Kommentare deaktiviert für

Pro­jekt der Woche: „#respond-in-music“

Die Schul­tour - Ein Pro­jekt von und mit der Pia­nis­tin Annika Treut­ler