Andrea von Treu­en­feld: Leben mit Ausch­witz. Momente der Geschichte und Erfah­run­gen der Drit­ten Genera­tion

Wie gehen Enkel­kin­der mit den Erin­ne­run­gen ihrer Groß­el­tern als Ausch­witz-Über­le­bende um? Inwie­fern nimmt das Erlebte der Groß­el­tern auch Ein­fluss auf das Leben der Enke­lin­nen und Enkel im Hier und Jetzt? Und wel­che Rolle spielte die zweite Genera­tion im Erin­ne­rungs­pro­zess? In ihrem Buch „Leben mit Ausch­witz. Momente der Geschichte und Erfah­run­gen der drit­ten Genera­tion“ befasst sich Andrea von Treu­en­feld mit Ein­drü­cken und dem Umgang der Erin­ne­run­gen von Über­le­ben­den der Nazi-Ver­fol­gun­gen aus Per­spek­tive der drit­ten Genera­tion. Mit­hilfe von 14 Inter­views – im Wech­sel gefolgt von mar­kan­ten Ereig­nis­sen nach 1945, bei­spiels­weise die juris­ti­sche Ahn­dung der Nazi-Ver­bre­chen, die Ernen­nung des Ausch­witz-Denk­mals zum UNESCO Welt­kul­tur­erbe, die künst­le­ri­sche Aus­ein­an­der­set­zung mit dem Thema und vie­les mehr – erhält der Leser neben sehr per­sön­li­chen Ein­drü­cken auch bün­dige Hin­ter­grund­in­for­ma­tio­nen.

Anhand der Erzäh­lun­gen der inter­view­ten Enke­lin­nen und Enkel wird der sehr unter­schied­li­che Umgang mit trau­ma­ti­schen Erleb­nis­sen deut­lich. Ihre Groß­el­tern waren jüdi­schen Glau­bens, poli­tisch Ver­folgte, Sinti und Roma – sie über­leb­ten Ausch­witz, wei­tere Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger und qual­volle Todes­mär­sche. Vie­len von ihnen fiel das Spre­chen über das Erlebte nach Kriegs­ende schwer. Beson­ders die eige­nen Kin­der, die zweite Genera­tion, spür­ten den­noch unmit­tel­bar die Ver­ar­bei­tung des Erleb­ten. Die dritte Genera­tion erfährt die Erin­ne­run­gen ihrer Oma oder ihres Opas auf ganz andere Art und Weise und stellt vor allem andere Fra­gen.

Die Leh­ren aus Ausch­witz sind viel­fäl­tig. Eines ist ihnen den­noch gemein: Sie rich­ten sich gegen jede Form der Aus­gren­zung und Dis­kri­mi­nie­rung. Annika von Treuenfeld’s Buch han­delt von erstaun­li­chen Über­le­bens­ge­schich­ten – oder viel­mehr von Geschich­ten erstaun­li­chen Über­le­bens­wil­lens. Ein lesens­wer­tes Buch, wel­ches nicht nur zeigt, dass die Erin­ne­rung an die Shoah wach­ge­hal­ten wer­den muss, son­dern gleich­zei­tig mög­li­che Wege des­sen auf­zeigt.

Kris­tin Bra­band

Andrea von Treu­en­feld. Leben mit Ausch­witz. Momente der Geschichte und Erfah­run­gen der Drit­ten Genera­tion. Güters­loh 2020

Von |2020-02-04T15:15:21+01:00Februar 4th, 2020|Rezension|Kommentare deaktiviert für Andrea von Treu­en­feld: Leben mit Ausch­witz. Momente der Geschichte und Erfah­run­gen der Drit­ten Genera­tion