Spie­len in der Stadt e.V.: Mit­ar­bei­ter (m/w/d) zur Wei­ter­ent­wick­lung der Inklu­sion in ver­schie­de­nen Pro­jek­ten

Spie­len in der Stadt e.V. sucht Mit­ar­bei­ter (m/w/d) zur Wei­ter­ent­wick­lung der Inklu­sion in ver­schie­de­nen Pro­jek­ten, 26 Std., Mün­chen

Spie­len in der Stadt ist ein aner­kann­ter Trä­ger der freien Kin­der- und Jugend­hilfe, der sich seit 2001 mit kul­tur­päd­ago­gi­schen und künst­le­ri­schen Pro­jek­ten für das Recht aller Kin­der auf Spiel und kul­tu­relle Teil­habe ein­setzt. Sechs haupt­amt­li­che Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter und ca. 100 frei­be­ruf­li­che Spiel-, Kunst-, Thea­ter-, Tanz- und Zir­kus­päd­ago­gen und Künst­le­rin­nen und Künst­ler ver­schie­de­ner Spar­ten schaf­fen jedes Jahr für rund 30.000 Kin­der und Jugend­li­che Kunst- und Spiel­räume.

Einen aus­führ­li­chen Über­blick über Spie­len in der Stadt und seine ver­schie­de­nen Auf­ga­ben­ge­biete fin­den Sie hier.

„Indi­vi­duen und soziale Grup­pen haben das Recht auf per­sön­li­che Wahl­frei­heit des künst­le­risch­kul­tu­rel­len Aus­drucks und auf freien Zugang und Teil­habe an Kul­tur. Teil­habe und Par­ti­zi­pa­tion kön­nen nur dann gerecht umge­setzt wer­den, wenn sie dem Prin­zip der Inklu­sion ver­pflich­tet sind. Inklu­sion bezieht sich im Ver­ständ­nis der BKJ nicht nur auf das Ein­be­zie­hen von Men­schen mit Behin­de­run­gen, son­dern umfasst das gemein­same Han­deln und Gestal­ten von allen Men­schen, unge­ach­tet ihrer sozia­len oder kul­tu­rel­len Her­kunft und kör­per­li­chen oder geis­ti­gen Ein­schrän­kun­gen.“ (Bun­des­ver­ei­ni­gung Kul­tu­relle Kin­der- und Jugend­bil­dung e.V.)

In die­sem Sinne hat Spie­len in der Stadt es sich zur Auf­gabe gemacht das Thema Inklu­sion in sei­nen Pro­jek­ten ver­stärkt in den Mit­tel­punkt zu stel­len. Das lang­fris­tig anvi­sierte Ziel ist es, bereits erprobte inklu­si­ven Struk­tu­ren Schritt für Schritt auch auf alle Pro­jekte des Ver­eins zu über­tra­gen und Inklu­sion zu einer fes­ten Säule der Ange­bots­struk­tur zu machen.

Tätig­keits­be­rei­che / Auf­ga­ben

  • Auf­bau von Kon­tak­ten zu Fami­lien mit Kindern/Jugendlichen mit Beein­träch­ti­gung, zu Mitarbeiter*innen von Behin­der­ten­ein­rich­tun­gen und Ver­bän­den sowie zu Lehrer*innen von För­der­zen­tren in Mün­chen mit dem Ziel Kin­der und Jugend­li­che mit ihren unter­schied­li­chen Vor­aus­set­zun­gen und Bedar­fen beglei­tet in die Pro­jekte ein­bin­den zu kön­nen
  • Recher­che und Auf­bau von Wis­sen und Know­how über die Arbeit mit spe­zi­el­len Ziel­grup­pen
  • Auf­bau und Wei­ter­ent­wick­lung inklu­si­ver Infra­struk­tu­ren in den Pro­jek­ten
  • Ent­wick­lung und Koor­di­na­tion von Fort­bil­dungs­maß­nah­men für Pro­jekt­teams und Mitarbeiter*innen
  • Öffent­lich­keits­ar­beit und Wer­bung für spe­zi­elle Ziel­grup­pen, Wer­be­ma­te­ria­lien in leich­ter Spra­che • Orga­ni­sa­tion einer inklu­si­ven Arbeits­gruppe, die an der Ent­wick­lung, Durch­füh­rung und Beglei­tung der Pro­jekte maß­geb­lich betei­ligt ist
  • Ver­net­zung mit Akteu­ren und Ver­bän­den der Behin­der­ten­ar­beit sowie Flücht­lings­or­ga­ni­sa­tio­nen und migran­ti­schen Orga­ni­sa­tio­nen in Mün­chen
  • Auf­bau von Kon­tak­ten zu inklu­siv arbei­ten­den Kin­der- und Jugend­thea­ter-, Tanz- und Zir­kus­grup­pen in Deutsch­land sowie zu Akteu­ren und Insti­tu­tio­nen im Bereich der inklu­si­ven kul­tu­rel­len und künst­le­ri­schen Arbeit
  • Koor­di­nie­rung aller inklu­si­ven Maß­nah­men des Ver­eins

Qua­li­fi­ka­tion und Fähig­kei­ten

  • Abge­schlos­se­nes Bache­lor­stu­dium oder ver­gleich­ba­res ein­schlä­gi­ges Stu­dium
  • Berufs­er­fah­rung in den Berei­chen: Kul­tu­relle Bil­dung, Inklu­sion, Orga­ni­sa­tion, Netz­werk­ar­beit

Kom­pe­ten­zen

  • Erfah­run­gen und Kom­pe­ten­zen in der Gestal­tung von inklu­si­ven Pro­jek­ten mit Kin­dern und Jugend­li­chen und von Pro­jek­ten mit unter­schied­li­chen Ziel­grup­pen
  • Kennt­nisse in der Gestal­tung bar­rie­re­freier Kom­mu­ni­ka­tion und Ver­an­stal­tungs­or­ga­ni­sa­tion
  • Kennt­nisse über den bun­des­wei­ten Dis­kurs zu Inklu­sion und die ent­spre­chende Trä­ger- und Pro­jekt­e­land­schaft im Feld der Kul­tu­rel­len Bil­dung
  • Gute kom­mu­ni­ka­tive Fähig­kei­ten (schrift­lich und münd­lich)
  • Aus­ge­prägte Pla­nungs- und Orga­ni­sa­ti­ons­fä­hig­keit
  • Ergeb­nis­ori­en­tier­tes und eigen­ver­ant­wort­li­ches Arbei­ten
  • Team­fä­hig­keit
  • Hohe Belast­bar­keit und Fle­xi­bi­li­tät

Rah­men­be­din­gun­gen

Ein­stel­lungs­ter­min: 15.07.2020

Ver­trags­da­ten: Auf 3 Jahre befris­tet; 26 Stun­den­wo­che; 6 Monate Pro­be­zeit, Urlaub und Kün­di­gungs­frist nach Tarif, Zusatz­ver­sor­gungs­kasse, Gehalt (fix): ange­lehnt an TVöD SuE 12

Arbeits­zei­ten: Die Arbeits­zeit von 26 Std./Woche kön­nen nach Abspra­che auf vier bis fünf Wochen­tage ver­teilt wer­den.

Was das Arbei­ten bei Spie­len in der Stadt e.V. beson­ders macht:

  • Inno­va­tive Pro­jekte gestal­ten
  • Krea­ti­ves, enga­gier­tes Team
  • Fle­xi­ble Arbeits­zei­ten
  • Auf­ga­ben­viel­falt und eigen­ver­ant­wort­li­ches Arbei­ten
  • Krea­ti­ves, künst­le­ri­sches Umfeld

Ihre aus­sa­ge­kräf­tige Bewer­bung rich­ten Sie bitte bis spä­tes­tens 05.06.2020 ent­we­der digi­tal an Monika Bal­drian (m.baldrian@spielen-in-der-stadt.de) oder pos­ta­lisch an: Spie­len in der Stadt, Saar­straße 7, 80797 Mün­chen

Von |2020-04-30T16:36:37+02:00April 30th, 2020|Kommentare deaktiviert für Spie­len in der Stadt e.V.: Mit­ar­bei­ter (m/w/d) zur Wei­ter­ent­wick­lung der Inklu­sion in ver­schie­de­nen Pro­jek­ten