Pro­jekt­för­de­rung der Robert Bosch Stif­tung „Our Com­mon Future“

Warum machen wir das Pro­jekt?

Klima, Kon­sum, Ernäh­rung, Res­sour­cen­knapp­heit, Mobi­li­tät, Ener­gie… die gro­ßen The­men unse­rer Zeit nicht nur in den Medien wahr­neh­men, son­dern die Zusam­men­hänge wis­sen­schaft­lich erfor­schen und dabei erken­nen, was jeder Ein­zelne tun kann.

Vie­len Jugend­li­chen ist nicht klar, wofür das Leit­bild der Nach­hal­tig­keit im posi­ti­ven Sinne steht und wie es in kon­kre­tes Han­deln über­setzt wer­den kann. Lehr­kräf­ten kommt die anspruchs­volle Auf­gabe zu, ihren Schü­le­rin­nen und Schü­lern kom­plexe fächer­über­grei­fende The­men wie Nach­hal­tig­keit zu ver­mit­teln. Des­we­gen gilt es, inter­dis­zi­pli­när den­kende Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Wis­sen­schaft­ler mit inter­es­sier­ten Lehr­kräf­ten, Schü­le­rin­nen und Schü­lern zu ver­net­zen, um das große Thema „Nach­hal­tig­keit“ greif­bar zu machen und Hand­lungs­op­tio­nen auf­zu­zei­gen.

Was wol­len wir errei­chen?

Mit dem För­der­pro­gramm brin­gen wir Schü­le­rin­nen, Schü­ler und ihre Lehr­kräfte mit Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Wis­sen­schaft­lern zusam­men, die gemein­sam im The­men­feld Nach­hal­tig­keit for­schen. Von den Ergeb­nis­sen kön­nen sowohl die Wis­sen­schaft als auch die Gesell­schaft ins­ge­samt pro­fi­tie­ren:

  • Schü­le­rin­nen und Schü­ler sol­len durch eigen­stän­dige For­schung mit Wis­sen­schaft­lern ver­tiefte Kennt­nisse im The­men­feld Nach­hal­tig­keit erwer­ben. Dabei ler­nen sie Hand­lungs­al­ter­na­ti­ven ken­nen, die sie im eige­nen All­tag umset­zen kön­nen. Durch das For­schungs­pro­jekt und den regel­mä­ßi­gen Kon­takt mit erfah­re­nen Wis­sen­schaft­lern wer­den ihnen gleich­zei­tig Stu­di­en­per­spek­ti­ven auf­ge­zeigt.
  • Lehr­kräfte kön­nen ihre Kennt­nisse for­schungs­ak­tu­ell auf­fri­schen und erhal­ten durch die direkte Zusam­men­ar­beit mit den Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Wis­sen­schaft­lern neue Impulse für die inhalt­li­che Gestal­tung ihres Unter­richts.
  • Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Wis­sen­schaft­ler haben die Mög­lich­keit, ihre For­schung an Jugend­li­chen zu ver­mit­teln und wer­den gleich­zei­tig bei ihrer For­schungs­ar­beit unter­stützt. Durch die Arbeit mit den Schü­le­rin­nen, Schü­lern und Lehr­kräf­ten kön­nen sie eben­falls neue Per­spek­ti­ven auf ihr Thema gewin­nen.
    Wie funk­tio­niert das Pro­jekt?

Sie sind Natur-, Lebens-, Inge­nieur-, Geis­tes­wis­sen­schaft­le­rin oder Sozi­al­wis­sen­schaft­ler, for­schen zu Nach­hal­tig­keit und möch­ten mit Jugend­li­chen wis­sen­schaft­lich arbei­ten? Oder sind Sie Lehr­kraft und möch­ten län­ger­fris­tig an einem gemein­sa­men Pro­jekt mit Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Wis­sen­schaft­lern arbei­ten? Viel­leicht haben Sie schon eine erste Pro­jekt­idee?

Dann könnte Our Com­mon Future Sie dabei unter­stüt­zen, Ihren Plan in die Rea­li­tät umzu­set­zen. Die Stif­tung kann klar defi­nierte und zeit­lich begrenzte Vor­ha­ben von einer Dauer von bis zu drei Jah­ren finan­zi­ell unter­stüt­zen. Die geför­der­ten Pro­jekte wer­den außer­dem zu einem alle zwei Jahre statt­fin­den­den bun­des­wei­ten Kon­gress ein­ge­la­den.

Im Rah­men eines Our Com­mon Future-Pro­jekts soll ein inter­dis­zi­pli­nä­res For­schungs­thema aus dem Bereich der Nach­hal­tig­keit bear­bei­tet wer­den. Dabei erfah­ren die Jugend­li­chen For­schung als ergeb­nis­of­fe­nen Pro­zess, den sie selbst mit­ge­stal­ten kön­nen – von der wis­sen­schaft­li­chen Fra­ge­stel­lung, über die Wahl geeig­ne­ter Unter­su­chungs­me­tho­den, die Daten­er­he­bung und -aus­wer­tung bis hin zur Prä­sen­ta­tion.

An wen rich­tet sich das Pro­jekt?

Lehr­kräfte sowie Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Wis­sen­schaft­ler mit einer gemein­sa­men Pro­jekt­idee kön­nen sich um För­der­gel­der bewer­ben. Die Team­mit­glie­der sind an Uni­ver­si­tä­ten und ande­ren For­schungs­ein­rich­tun­gen bzw. an wei­ter­füh­ren­den Schu­len in Deutsch­land ange­stellt.

Schü­le­rin­nen und Schü­ler wei­ter­füh­ren­der Schu­len sind eben­falls Ziel­gruppe von Our Com­mon Future.

Nicht-Regie­rungs­or­ga­ni­sa­tio­nen oder Unter­neh­men kön­nen in das Netz­werk oder Teile des Pro­jekts ein­ge­bun­den wer­den, selbst aber keine Bewer­bun­gen ein­rei­chen.

Bewer­bungs­ver­fah­ren

Pro­jekte für das Pro­gramm wer­den in einem zwei­stu­fi­gen Ver­fah­ren aus­ge­wählt. Wenn Sie einen Pro­jekt­start im Sommer/ Herbst 2020 anstre­ben, genügt im ers­ten Schritt eine form­lose Kurz­be­wer­bung mit Ihrer Pro­jekt­skizze bis zum 30. Novem­ber 2019 per E-Mail.

Die Kurz­be­wer­bun­gen wer­den bis zum 30. Novem­ber gesam­melt und anschlie­ßend geprüft. Danach wer­den aus­ge­wählte Pro­jekt-Teams ein­ge­la­den, einen aus­führ­li­chen Antrag für die Teil­nahme an der zwei­ten Runde ein­zu­rei­chen. Damit ver­bun­den ist eine Aus­wahl­sit­zung, auf der die Pro­jekt­ver­ant­wort­li­chen ihr Vor­ha­ben prä­sen­tie­ren. Bei der Aus­wahl wird die Stif­tung von einer unab­hän­gi­gen Jury bera­ten.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen fin­den Sie hier.

Von |2019-11-07T16:53:46+01:00August 14th, 2019|Kommentare deaktiviert für Pro­jekt­för­de­rung der Robert Bosch Stif­tung „Our Com­mon Future“