Gedenk- und Bil­dungs­stätte Haus der Wann­see-Kon­fe­renz: Direk­tor (w/m/d)

Bei der Gedenk- und Bil­dungs­stätte Haus der Wann­see-Kon­fe­renz soll zum 01.01.2021 die Posi­tion einer/eines

Direk­to­rin / Direk­tors (m/w/d)

in Voll­zeit besetzt wer­den. Die Direktorin/der Direk­tor wird zugleich als Vor­stand des Trä­ger­ver­eins bestellt. Der außer­ta­rif­li­che Son­der­ver­trag ist ent­spre­chend der Bestel­lung zum Vor­stand auf fünf Jahre befris­tet mit der Option auf Ver­län­ge­rung und wird ent­spre­chend E 15 TVöD VkA ver­gü­tet.

Gesucht wird eine erfah­rene Per­sön­lich­keit, die auf Grund ihres beruf­li­chen Wer­de­gangs in der Lage ist, die Gedenk- und Bil­dungs­stätte zu lei­ten und in ver­trau­ens­vol­ler Zusam­men­ar­beit mit den Gre­mien des Trä­ger­ver­eins sowie mit Part­ne­rin­nen und Part­nern aus Kul­tur, Wis­sen­schaft und Poli­tik im In- und Aus­land wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Die Gedenk- und Bil­dungs­stätte steht natio­nal und inter­na­tio­nal in beson­de­rer Weise im Blick­punkt der Öffent­lich­keit. Dies stellt hohe Anfor­de­run­gen an die Füh­rungs­kom­pe­tenz, die Kom­mu­ni­ka­ti­ons­fä­hig­keit und die Belast­bar­keit der Direktorin/des Direk­tors. Über die Beset­zung der Posi­tion ent­schei­det die Mit­glie­der­ver­samm­lung des Trä­ger­ver­eins.

Auf­ga­ben

Wis­sen­schaft­li­che und orga­ni­sa­to­ri­sche Lei­tung der Gedenk- und Bil­dungs­stätte sowie kon­ti­nu­ier­li­che stra­te­gisch-kon­zep­tio­nelle Wei­ter­ent­wick­lung in Umset­zung des Ver­eins­zwecks

Dazu gehö­ren ins­be­son­dere:

  • Stra­te­gi­sche Wei­ter­ent­wick­lung des wis­sen­schaft­li­chen Pro­fils der Gedenk- und Bil­dungs­stätte und der ziel­grup­pen­spe­zi­fi­schen Ver­mitt­lungs­ar­beit – auch im Hin­blick auf Digi­ta­li­tät
  • Ver­net­zung und Koope­ra­tion mit natio­na­len und inter­na­tio­na­len (zeit­ge­schicht­li­chen) Museen und Doku­men­ta­ti­ons­zen­tren sowie Ein­rich­tun­gen der Wis­sen­schaft und For­schung
  • Zusam­men­ar­beit mit Opfer­ver­bän­den, Reli­gi­ons­ge­mein­schaf­ten und wei­te­ren gesell­schaft­li­chen Grup­pen und Insti­tu­tio­nen, die für die Ziel­set­zung der Gedenk- und Bil­dungs­stätte von Bedeu­tung sind
  • Manage­ment und Con­trol­ling der Gedenk- und Bil­dungs­stätte ein­schließ­lich der Gesamt­auf­sicht über Haus­halt, Finan­zen und Per­so­nal
  • Reprä­sen­ta­tion der Gedenk- und Bil­dungs­stätte nach innen und außen sowie ver­trau­ens­volle Zusam­men­ar­beit mit den Gre­mien des Trä­ger­ver­eins

Anfor­de­run­gen

  • abge­schlos­sene wis­sen­schaft­li­che Hoch­schul­aus­bil­dung in einer für die Tätig­keit geeig­ne­ten Fach­rich­tung wie (Zeit-)Geschichte, Poli­ti­sche Wis­sen­schaf­ten oder Päd­ago­gik
  • hohe wis­sen­schaft­li­che Qua­li­fi­ka­tion, in der Regel nach­ge­wie­sen durch Pro­mo­tion in einem Fach­ge­biet der Geschichte des Natio­nal­so­zia­lis­mus; wün­schens­wert sind außer­dem spe­zi­fi­sche Fach­kennt­nisse zur Gedenk­stät­ten­päd­ago­gik nach­ge­wie­sen durch ent­spre­chende Fach­ver­öf­fent­li­chun­gen
  • mehr­jäh­rige Berufs­er­fah­rung in ver­ant­wor­tungs­vol­ler Posi­tion in der Gedenk­stät­ten­ar­beit, einem Museum bzw. der his­to­risch-poli­ti­schen Bil­dungs­ar­beit oder in einer ver­gleich­ba­ren Tätig­keit; wün­schens­wert ist zudem Lei­tungs­er­fah­rung
  • Erfah­run­gen in der kon­zep­tio­nel­len Arbeit von Gedenk­stät­ten, Museen oder ver­gleich­ba­ren Insti­tu­tio­nen – Erfah­run­gen in der Zusam­men­ar­beit mit Gre­mien
  • Erfah­run­gen im Umgang mit unter­schied­li­chen Grup­pen und Ver­bän­den und ande­ren mit der Arbeit der Gedenk­stät­ten ver­bun­de­nen gesell­schaft­li­chen Kräf­ten
  • Erfah­run­gen im Umgang mit Medien und Öffent­lich­keit
  • flie­ßende Kennt­nisse der deut­schen und eng­li­schen Spra­che in Wort und Schrift.

Wich­tig sind außer­dem

  • aus­ge­prägte Füh­rungs- und Team­fä­hig­keit, sehr gutes Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ver­mö­gen, hohe soziale Kom­pe­tenz
  • gute natio­nale und inter­na­tio­nale Ver­net­zung
  • Kennt­nisse des öffent­li­chen Rechts, ins­be­son­dere des Haus­halts­rechts sowie des Arbeits- und Tarif­rechts
  • Grund­kennt­nisse in wei­te­ren Fremd­spra­chen.

Die Bewer­bung von Men­schen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund, die die Vor­aus­set­zun­gen der Stel­len­aus­schrei­bung erfül­len, ist aus­drück­lich erwünscht. Aner­kannte Schwer­be­hin­derte oder die­sen gleich­ge­stellte behin­derte Men­schen wer­den bei glei­cher Eig­nung bevor­zugt berück­sich­tigt. Bitte wei­sen Sie auf eine Schwer­be­hin­de­rung ggf. bereits in der Bewer­bung hin.

Bitte rich­ten Sie Ihre aus­sa­ge­kräf­ti­gen Bewer­bungs­un­ter­la­gen (tabel­la­ri­scher Lebens­lauf inkl. beruf­li­chem Wer­de­gang, Zeug­nisse, Beur­tei­lun­gen, Refe­ren­zen) bis zum 15.01.2020 an den Vor­sit­zen­den des Trä­ger­ver­eins unter fol­gen­der Anschrift:

Erin­nern für die Zukunft – Trä­ger­ver­ein des Hau­ses der Wann­see-Kon­fe­renz e. V.

Herrn Helge Reh­ders

Senats­ver­wal­tung für Kul­tur und Europa

Brun­nen­str. 188-190

10119 Ber­lin

Als Ansprech­part­ne­rin­nen für Rück­fra­gen ste­hen Ihnen Frau Dr. Chris­tine Regus (Tel.: 030/90228-540) und Frau Chris­tine Krause (Tel.: 030/90228-624) zur Ver­fü­gung.

Von |2020-01-16T17:34:31+01:00Dezember 9th, 2019|Kommentare deaktiviert für Gedenk- und Bil­dungs­stätte Haus der Wann­see-Kon­fe­renz: Direk­tor (w/m/d)