Fest­akt „1700 Jahre jüdi­sches Leben in Deutschland“

Wann: Sonn­tag, 21.02.2021, 16.30 Uhr

Wo: Das Erste und im TV-Pro­gramm von die  Deut­sche Welle

Am Sonn­tag star­ten wir offi­zi­ell ins Fest­jahr #2021JLID: Unser Fest­akt „1700 Jahre jüdi­schen Leben in Deutsch­land“ wird am 21. Februar 2021 um 16:30 in Das Erste und im deut­schen TV-Pro­gramm von die  Deut­sche Welle aus­ge­strahlt. 

Die Zuschaue­rin­nen und Zuschauer erwar­tet ein Kalei­do­skop des­sen, was jüdi­sches Leben in Deutsch­land in der Gegen­wart aus­macht. Junge Jüdinnen*Juden erzäh­len von ihren Per­spek­ti­ven, von ihrem Blick auf die Ver­gan­gen­heit und den Erwar­tun­gen an die Zukunft. Per­sön­lich­kei­ten des öffent­li­chen Lebens beto­nen die Bedeu­tung einer gemein­sa­men Zukunft – gerade in Zei­ten wach­sen­der Anfein­dun­gen – unter Ihnen der Rap­per und Buch­au­tor Ben Salomo, die Schau­spie­le­rin und Buch­au­torin Susan Side­ro­pou­los und der Schau­spie­ler Alex­an­der Wertmann.

Wo ste­hen wir heute? Wie gehen wir in die Zukunft? Und wie gut ken­nen wir uns eigent­lich? Die­sen Fra­gen wer­den auch die pro­mi­nen­ten Gäste in ihren Gruß­wor­ten nach­ge­hen: der Schirm­herr des Fest­jah­res #2021JLID, Bun­des­prä­si­dent Frank-Wal­ter Stein­meier, NRW-Minis­ter­prä­si­dent Armin Laschet, Prä­si­dent des Zen­tral­ra­tes der Juden in Deutsch­land, Dr. Josef Schus­ter und Vor­stand der Syn­ago­gen-Gemeinde Köln, Abra­ham Lehrer.

Die Köl­ner Ober­bür­ger­meis­te­rin Hen­ri­ette Reker wird das his­to­ri­sche jüdi­sche Vier­tel zei­gen, das zur­zeit in einer archäo­lo­gi­schen Zone aus­ge­gra­ben wird; dort ent­steht das neue jüdi­sche Museum in Köln. Mode­riert wird der Fest­akt von der Ber­li­ner Jour­na­lis­tin Shelly Kupferberg.

Nähere Infor­ma­tio­nen fin­den Sie hier.

Von |2021-02-18T17:16:15+01:00Februar 18th, 2021|Kommentare deaktiviert für Fest­akt „1700 Jahre jüdi­sches Leben in Deutschland“