Jean Zieg­ler: Die Schande Euro­pas

Am 29. Februar 2020 öff­nete Recep Tayyip Erdoğan die tür­ki­sche Grenze zur EU und kün­digte die vor­läu­fige Auf­he­bung des vor vier Jah­ren geschlos­se­nen Flücht­lings­pak­tes zwi­schen der Tür­kei und der EU an. Genau zu die­ser Zeit lese ich das Buch „Die Schande Euro­pas. Von Flücht­lin­gen und Men­schen­rech­ten“, in dem der Sozio­loge Jean Zieg­ler die ver­hee­ren­den Zustände in dem größ­ten der fünf Erst­auf­nahme- und Regis­trie­rungs­zen­tren der EU schil­dert.

Zieg­ler beschreibt die Push-Back-Ope­ra­tio­nen der grie­chi­schen Küs­ten­wa­che und euro­päi­scher Insti­tu­tio­nen, mit denen Flücht­lings­boote in tür­ki­sche Hoheits­ge­wäs­ser zurück­ge­drängt wer­den sol­len – obgleich alle EU-Mit­glieds­staa­ten die Gen­fer Flücht­lings­kon­ven­tion sowie die All­ge­meine Erklä­rung der Men­schen­rechte rati­fi­ziert haben. Jede Push-Back-Ope­ra­tion ist eine Völ­ker­rechts­ver­let­zung, da man den Asyl­be­wer­bern das Recht auf eine Antrag­stel­lung vor­ent­hält.

Zieg­ler spricht von dem erschre­cken­den Sta­chel­draht der NATO, der das Flücht­lings­la­ger umgibt, von den furcht­ba­ren hygie­ni­schen Bedin­gun­gen, unter denen sich Krank­hei­ten ver­brei­ten, von der man­geln­den ärzt­li­chen Ver­sor­gung sowie der feh­len­den (Bildungs-)Betreuung der Kin­der. Beson­ders scho­ckie­rend fand Zieg­ler die drei inof­fi­zi­el­len Lager in den angren­zen­den Oli­ven­hai­nen. Nach den Schre­cken der Flucht ver­län­gert sich der Alb­traum in Moria. Zieg­ler sieht beson­ders in den Nicht­re­gie­rungs­or­ga­ni­sa­tio­nen und sozia­len Bewe­gun­gen die Chance, die Herr­schaft der Men­schen­rechte – das Fun­da­ment der EU als Wer­te­ge­mein­schaft – wie­der­her­zu­stel­len. Bei der Beschrei­bung der von ihm beob­ach­te­ten Zustände zieht Zieg­ler immer wie­der juris­ti­sche Grund­la­gen sowie Aus­sa­gen von Akti­vis­ten, Anwäl­ten und Hilfs­or­ga­ni­sa­tio­nen hinzu. Dabei hält er die Balance zwi­schen Fak­ten, nüch­ter­nen Beschrei­bun­gen und einer gewis­sen Emo­tio­na­li­tät. Das Buch ist mit 18 kur­zen Kapi­teln bün­dig geschrie­ben und erschre­cken­der­weise liegt genau in die­ser Kürze die scho­ckie­rende Erkennt­nis über die Schande Euro­pas.

Kris­tin Bra­band

Jean Zieg­ler. Die Schande Euro­pas. Von Flücht­lin­gen und Men­schen­rech­ten. Mün­chen 2020

Von |2020-04-03T15:34:18+02:00April 3rd, 2020|Rezension|Kommentare deaktiviert für Jean Zieg­ler: Die Schande Euro­pas