Diver­si­tät in bun­des­ge­för­der­ten Kultureinrichtungen

Ers­ter Diver­si­täts­be­richt 2018-2020 der Initia­tive kul­tu­relle Inte­gra­tion wurde heute öffent­lich vorgestellt

Ber­lin, den 21.10.2021. Wie divers sind deut­sche Kul­tur­ein­rich­tun­gen? Diese Frage liegt dem ver­gan­gene Woche erschie­ne­nen Bericht „Diver­si­tät in Kul­tur­in­sti­tu­tio­nen 2018-2020“ der Initia­tive kul­tu­relle Inte­gra­tion zugrunde, der heute öffent­lich im Rah­men einer digi­ta­len Prä­sen­ta­tion vor­ge­stellt wurde.

Der Bericht legt dar, wie viele Frauen und Män­ner in den dau­er­haft vom Bund geför­der­ten Kul­tur­ein­rich­tun­gen arbei­ten, wie die Alters­struk­tur der Beschäf­tig­ten aus­sieht, wie hoch der Anteil der Beschäf­tig­ten mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund ist und wie viele Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter mit einer Behin­de­rung beschäf­tigt wer­den. Wei­ter wurde unter­sucht, wie divers Publi­kum und Pro­gramm sind. Abschlie­ßende Hand­lungs­emp­feh­lun­gen zei­gen auf, was die Ein­rich­tun­gen und was die Kul­tur­po­li­tik leis­ten kann, um mehr Diver­si­tät zu ermöglichen.

Deut­lich wurde bei der Unter­su­chung unter anderem:

  • dass hin­sicht­lich der Mit­ar­bei­ter­schaft in Kul­tur­ein­rich­tun­gen der Anteil von Frauen mit durch­schnitt­lich 64 Pro­zent wesent­lich höher als der von Män­nern ist,
  • dass Mit­ar­bei­tende mit einer Behin­de­rung durch­schnitt­lich 4 Pro­zent der Mit­ar­bei­ter­schaft aus­ma­chen, was unge­fähr dem Anteil an erwerbs­tä­ti­gen Per­so­nen mit Schwerst­be­hin­de­rung in der Gesamt­be­völ­ke­rung entspricht,
  • dass tür­kisch­stäm­mige Mit­ar­bei­tende an Kul­tur­ein­rich­tun­gen deut­lich unter­re­prä­sen­tiert sind, obwohl Tür­kisch­stäm­mige die größte Gruppe unter den Men­schen mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund in Deutsch­land stellen.

Der Her­aus­ge­ber des Diver­si­täts­be­rich­tes und Spre­cher der Initia­tive kul­tu­relle Inte­gra­tion, Olaf Zim­mer­mann, sagte: „Der Bericht „Diver­si­tät in Kul­tur­in­sti­tu­tio­nen 2018-2020“ der Initia­tive kul­tu­relle Inte­gra­tion kommt genau zum rich­ti­gen Zeit­punkt, das macht das große öffent­li­che Inter­esse seit sei­nem Erschei­nen am 13. Okto­ber 2021 mehr als deut­lich. Das gibt uns Mut und Antrieb für unsere wei­tere Arbeit. Nun müs­sen aus den Ergeb­nis­sen des Berich­tes Taten fol­gen – auch in der Kul­tur­po­li­tik. Wir ste­hen am Anfang eines wich­ti­gen und längst über­fäl­li­gen Prozesses.“

Wer­fen Sie hier einen Blick in die Studie!


Eck­hard Pril­ler, Malte Schra­der, Gabriele Schulz & Olaf Zimmermann
Diver­si­tät in Kul­tur­in­sti­tu­tio­nen 2018-2020
Hg v. Olaf Zim­mer­mann für die Initia­tive kul­tu­relle Integration
ISBN 978-3-947308-34-7
104 Sei­ten, 12,80 Euro


  • Bestel­len Sie „Diver­si­tät in Kul­tur­in­sti­tu­tio­nen 2018-2020“ hier für 12,80 Euro. Die Stu­die ist auch über jede Buch­hand­lung lieferbar.
  • Hier fin­den Sie die Buch­vor­schau.
  • Jour­na­lis­tin­nen und Jour­na­lis­ten kön­nen ein Rezen­si­ons­ex­em­plar der Stu­die direkt anfor­dern bei: The­resa Brüheim, Refe­ren­tin für Kom­mu­ni­ka­tion des Deut­schen Kul­tur­ra­tes, 030 226 05 28 15, t.brueheim@kulturrat.de.
Von |2021-10-21T12:27:09+02:00Oktober 21st, 2021|Meldung|Kommentare deaktiviert für

Diver­si­tät in bun­des­ge­för­der­ten Kultureinrichtungen

Ers­ter Diver­si­täts­be­richt 2018-2020 der Initia­tive kul­tu­relle Inte­gra­tion wurde heute öffent­lich vorgestellt

Die überparteiliche Initiative kulturelle Integration ist ein breites Bündnis aus 28 Organisationen der Zivilgesellschaft, Kirchen und Religionsgemeinschaften, Medien, Sozialpartner, Länder und kommunalen Spitzenverbände.