Pro­jekt der Woche: „Corona School“

Seit fast drei Mona­ten ist der gewöhn­li­che Schul­all­tag von Schü­le­rin­nen und Schü­lern auf­grund der Corona-Pan­de­mie erschwert und viele müs­sen die Unter­richts­in­halte zu Hause erar­bei­ten. In Zei­ten der Corona-Krise kön­nen sie Hilfe – ande­rer Art – in Anspruch neh­men. Um Schü­le­rin­nen und Schü­lern in die­ser Situa­tion unter die Arme zu grei­fen, haben vier Stu­die­rende aus Bonn und Ber­lin die „Corona School“ ins Leben geru­fen. Die Platt­form ver­mit­telt den Kon­takt zwi­schen den Schü­le­rin­nen und Schü­lern und den Stu­die­ren­den für eine kos­ten­lose digi­tale Lern­be­treu­ung per Video-Chat.

Das funk­tio­niert wie folgt: Schü­le­rin­nen und Schü­ler sowie Stu­die­rende kön­nen sich auf der Web­seite regis­trie­ren und ange­ben, in wel­chen Fächern sie Unter­stüt­zung benö­ti­gen oder anbie­ten möch­ten. Die Stu­die­ren­den durch­lau­fen anschlie­ßend ein von der „Corona School“ ent­wi­ckel­tes Scree­ning-Gespräch, um eine sichere und zuver­läs­sige Lern­be­treu­ung zu garan­tie­ren. In die­sen Gesprä­chen wer­den die Stu­die­ren­den auf grund­le­gende fach­li­che und päd­ago­gi­sche Fähig­kei­ten über­prüft und mit den Wer­ten wie Ver­hal­tens­richt­li­nien der „Corona School“ ver­traut gemacht. Mit­hilfe eines Matching-Algo­rith­mus wer­den im nächs­ten Schritt geeig­nete Lern­paare gebil­det und jeweils über den gefun­de­nen Lern­part­ner bezie­hungs­weise die gefun­dene Lern­part­ne­rin infor­miert. Für eine digi­tale Lern­un­ter­stüt­zung erhal­ten beide Sei­ten einen Link, mit dem die Video-Gesprä­che unkom­pli­ziert direkt über den Brow­ser oder über das Handy statt­fin­den kön­nen. In einem ers­ten, digi­ta­len Ken­nen­lern­ge­spräch wer­den genaue Unter­richts­in­halte sowie das wei­tere Vor­ge­hen bespro­chen.

Dadurch kön­nen nicht nur Schü­le­rin­nen und Schü­ler, son­dern auch die Eltern in die­ser Kri­sen­si­tua­tion ent­las­tet wer­den. Mit den über 21 000 Nut­ze­rin­nen und Nut­zern hat das „Corona School“ Team anfangs nicht gerech­net. Mitt­ler­weile arbei­ten fast 80 Hel­fe­rin­nen und Hel­fer ehren­amt­lich hin­ter den Kulis­sen an der Wei­ter­ent­wick­lung der Platt­form.

„Es ist erstaun­lich, wie leicht es ist, sich heut­zu­tage digi­tal zu enga­gie­ren und auf diese Art und Weise Inhalte zu ver­mit­teln. Wir sind nach wie vor über­wäl­tigt, wie groß der Soli­da­ri­täts­ge­danke in der Gesell­schaft in Zei­ten wie die­sen ist. Wir hof­fen, dass wir auch nach der Corona-Pan­de­mie mög­lichst vie­len Schü­le­rin­nen und Schü­ler errei­chen und sie bei schu­li­schen Fra­gen unter­stüt­zen kön­nen“, sagt Kaiya Reisch aus dem Social Media Team.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen fin­den Sie hier.

Von |2020-06-24T15:18:36+02:00Juni 17th, 2020|Projekt|Kommentare deaktiviert für Pro­jekt der Woche: „Corona School“