Wal­ter Homolka, Jonas Fegert, Jo Frank (Hg.): „Weil ich hier leben will …“

Weil ich hier leben will … der Titel des zum 80. Jah­res­tag der Reichs­po­grom­nacht erschie­nen Buches ist Pro­gramm. Im Buch sind 13 jüdi­sche Stim­men zur Zukunft Deutsch­lands und Euro­pas ver­sam­melt. Ver­fasst wur­den die Bei­träge von der­zei­ti­gen und ehe­ma­li­gen Sti­pen­dia­tin­nen und Sti­pen­dia­ten des Ernst Lud­wig Ehr­lich Studienwerks.

Die Arti­kel sind sub­jek­tiv und dies ist ihre Stärke. Sie zei­gen den Impe­tus jun­ger Men­schen, sich in die Gesell­schaft ein­zu­brin­gen. Sie legen ein bered­tes Zeug­nis vom jüdi­schen Leben heute ab. Ein wich­ti­ger Aspekt ist dabei, dass einige der Autorin­nen und Autoren aus der ehe­ma­li­gen Sowjet­union stam­men und als soge­nannte Kon­tin­gent­flücht­linge in den 1990er Jahre nach Deutsch­land kamen. Sie spie­geln damit auch die Ver­än­de­rung der jüdi­schen Gemein­den in Deutsch­land wider, denn die Zahl der Gemein­de­mit­glie­der ver­viel­fachte sich durch die post­so­wje­ti­schen Ein­wan­de­re­rin­nen und Ein­wan­de­rer. Die jüdi­schen Gemein­den in Deutsch­land haben dabei eine sehr große Inte­gra­ti­ons­leis­tung erbracht.

Eine andere Gruppe an Autorin­nen und Autoren sind junge Israe­lis, die Anfang der 2000er Jahre nach Deutsch­land, ins­be­son­dere nach Ber­lin kamen.

Nach einem ein­füh­ren­den Gespräch zwi­schen dem Rek­tor des Abra­ham Gei­ger Kol­legs in Pots­dam und Direk­tor des Ernst Lud­wig Ehr­lich Stu­di­en­werks Wal­ter Homolka mit dem Ber­li­ner Sena­tor für Kul­tur und Europa Klaus Lede­rer ist das Buch in fol­gende Abschnitte geglie­dert: Ukraine, Russ­land, USA, Israel – und was ist eigent­lich Deutsch­land?, Zwi­schen Assi­mi­la­tion und Des­in­te­gra­tion, Neue Alli­an­zen auf dem Weg in die Zukunft, War das was? – Altes Erin­nern, neues Juden­tum, Zwi­schen Berg­hain und Club Odessa – Aktu­elle Genera­ti­ons­fra­gen einer Gemein­schaft, Modern-Ortho­dox, Masorti, Libe­ral, Reform, Säku­lar – Auf­bruch zu geleb­tem Pluralismus?.

In jedem der Abschnitte kom­men unter­schied­li­che Autorin­nen und Autoren zu Wort, was zur Viel­stim­mig­keit bei­trägt. Wer einen Ein­druck von jun­gem jüdi­schem Leben heute bekom­men möchte, der wird in die­sem Buch fün­dig werden.

Gabriele Schulz

„Weil ich hier leben will …“. Jüdi­sche Stim­men zur Zukunft Deutsch­lands und Euro­pas. Hg. v. Wal­ter Homolka, Jonas Fegert, Jo Frank. Frei­burg im Breis­gau 2018

Von |2019-12-06T11:22:59+01:00Januar 24th, 2019|Rezension|Kommentare deaktiviert für Wal­ter Homolka, Jonas Fegert, Jo Frank (Hg.): „Weil ich hier leben will …“
Gabriele Schulz ist Stellvertretende Geschäftsführerin des Deutschen Kulturrates.