Pro­jekt der Woche: „Inter­kul­tu­relle Projekthelden“

Der Kin­der- und Jugend­hil­fe­trä­ger „Inter­kul­tu­rel­len Pro­jekt­hel­den e.V.“ gestal­tet und orga­ni­siert frei­zeit­päd­ago­gi­sche Akti­vi­tä­ten und außer­schu­li­sche kul­tu­relle Bil­dungs­an­ge­bote für Kin­der und Jugend­li­che im Rhein-Kreis Neuss. Seit 2016 besteht der Ver­ein als e.V., war aber zuvor bereits jah­re­lang als Jugend­in­itia­tive unter­wegs. 2017 ist der Ver­ein in seine eige­nen Räum­lich­kei­ten am Berg­häus­chens­weg 30 ein­ge­zo­gen, was durch den Neus­ser Bau­ver­ein AG unter­stützt wird. Viele Pro­jekte fin­den wei­ter­hin in ver­schie­de­nen Insti­tu­tio­nen der Stadt­ge­sell­schaft statt. Seit zwei Jah­ren betreibt der Trä­ger ein eige­nes Jugend­zen­trum, „Das InKult“, das für hun­derte Kin­der und Jugend­li­che ein zwei­tes fes­tes Zuhause gewor­den ist.

Die Pro­jekte rund um Kunst und Kul­tur haben als Ziel­gruppe Kin­der und Jugend­li­che und wer­den von Künst­le­rin­nen und Künst­lern, Päd­ago­gin­nen und Päd­ago­gen, Eltern, Rent­ne­rin­nen und Rent­nern, Stu­die­ren­den sowie Jugend­li­chen gestal­tet und betreut. In fol­gen­den Berei­chen wer­den Pro­jekte realisiert:

  • Inte­gra­tion (Inter­ak­tive Inte­gra­ti­ons­ar­beit: Jugend­li­che gegen Vor­ur­teile, Ras­sis­mus und Extre­mis­mus stärken)
  • Par­ti­zi­pa­tion
  • Kunst- und Kulturarbeit
  • Kin­der- und Jugend­rechte (Gezielte Prä­ven­ti­ons­pro­jekt­ar­beit: Her­an­wach­sende so früh wie mög­lich in ihrem Selbst­wert­ge­fühl und Selbst­ver­trauen stärken)
  • Geschlech­ter­ge­rech­tig­keit (Wir sind Parität)
  • Inter­kul­tur (För­de­rung von Begegnungen)
  • Iden­ti­täts­stär­kung (För­de­rung der Per­sön­lich­keits­ent­de­ckung: Deutsch­sein – auch zwi­schen meh­re­ren Kulturen)
  • Spra­che (Fun­da­ment für die Kommunikation)

Durch die viel­fäl­ti­gen krea­ti­ven Ange­bote, z. B. das Kom­po­nie­ren eige­ner Songs, Dre­hen von Videos oder Zeich­nen eige­ner Manga- und Comic­fi­gu­ren und vie­les mehr, wird ein Raum der Begeg­nun­gen für Kin­der und Jugend­li­che aller Kul­tu­ren, Reli­gio­nen und Her­kunfts­län­der geschaf­fen und so die Mög­lich­keit gebo­ten, Talente zu ent­de­cken und die Iden­ti­tät zu stär­ken. So wurde bei­spiels­weise ein gemein­sa­mes Koch­buch erar­bei­tet. Denn was ver­bin­det alle Men­schen, unab­hän­gig von ihrem Glau­ben, ihrer Kul­tur, ihrer Her­kunft oder ihrer eth­ni­schen Zuge­hö­rig­keit? Diese Frage stell­ten sich einige Jugend­li­che und kamen auf eine inno­va­tive Idee, die in Neuss so noch nicht rea­li­siert wurde. Das Ergeb­nis: ein eige­nes Koch­buch von Jugend­li­chen für Jugend­li­che mit bun­ten Rezep­ten aus ver­schie­de­nen Kul­tu­ren. Mit die­sem Pro­jekt sollte nun ein eige­nes Koch­buch von Kin­dern und Jugend­li­che für andere Her­an­wach­sende ent­ste­hen, wel­ches ihre Lieb­lings­ge­richte – auch aus ihrer eige­nen Hei­mat – ent­hält. Kul­tu­relle Viel­falt und Inte­gra­tion gelin­gen am bes­ten durch das För­dern von Begeg­nun­gen und den inter­ak­ti­ven Aus­tausch untereinander.

Außer­dem sol­len die jun­gen Men­schen in den direk­ten Kon­takt mit der Stadt­ge­sell­schaft kom­men. Des­halb ist für die kon­zep­tio­nelle Bil­dungs­ar­beit der Pro­jekt­hel­den wich­tig, dass die Pro­jekte in Zusam­men­ar­beit mit den Neus­ser Kul­tur- und Bil­dungs­ein­rich­tun­gen umge­setzt wer­den. Zu Beginn eines Pro­jek­tes erhal­ten die Kin­der und Jugend­li­chen einen Ein­blick in die jewei­lige Insti­tu­tion. Das Näher­brin­gen der Hei­mat­stadt kann die Iden­ti­täts­fin­dung för­dern. Vor­be­halte sol­len in der Bil­dungs­ar­beit gezielt abge­baut und Brü­cken zwi­schen allen Men­schen der Gesell­schaft geschla­gen wer­den. Der Hei­mat­be­zug ist für die gesamte Arbeit des Trä­gers von gro­ßer Bedeu­tung. So gewann der Ver­ein 2019 den ers­ten Hei­mat­preis der Stadt Neuss.

Ziel die­ser Arbeit ist es, Her­an­wach­sende auf ihrem Weg zu offe­nen, tole­ran­ten, selbst­be­wuss­ten und ver­ant­wor­tungs­vol­len Men­schen zu beglei­ten. Außer­dem soll jeder Mensch seine indi­vi­du­elle Iden­ti­tät fin­den und die der ande­ren wert­schät­zen kön­nen. Die­ses Ver­ständ­nis für­ein­an­der, so die Leit­li­nie, soll zur Nor­ma­li­tät werden.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen zu den „Inter­kul­tu­rel­len Pro­jekt­hel­den e.V.“ fin­den Sie hier.

Einige Part­ner:

Thea­ter am Schlachthof

FUG und JANINA

DasIn­kult

nord­stadt­kir­che

Stadt­bi­blio­thek Neuss

Kul­tur­fo­rum Alte Post

Gesamt­schule Norf

Deut­scher Kin­der­schutz­bund Neuss

Volks­hoch­schule Neuss

Jugend­be­ra­tungs­stelle Neuss

härm­anz – Kin­der | Medien | Forschung

Cle­mens Sels Museum Neuss

Bun­des­netz­werk Bür­ger­schaft­li­ches Engagment

Kin­der­bau­ern­hof Neuss

För­de­rer: 

Stadt Neuss

Neus­ser Bau­ver­ein AG

Spar­kasse Neuss

Pari­tä­ti­sches Jugend­werk NRW

Kin­der­stif­tung Lesen bildet

Pro­jekt „Inter­Kul­tur­Macht­Kunst – KunstMachtInterKultur“

Demo­kra­tie leben!

Kul­tur­ruck­sack NRW

Land­schafts­ver­band Rheinland

Von |2021-04-28T16:41:45+02:00April 21st, 2021|Projekt|Kommentare deaktiviert für Pro­jekt der Woche: „Inter­kul­tu­relle Projekthelden“