Pro­jekt der Woche: „Brid­ges – Musik ver­bin­det“

„Brid­ges – Musik ver­bin­det“ ist eine trans­kul­tu­relle Musik­in­itia­tive aus Frank­furt am Main, die seit 2016 Musi­ke­rin­nen und Musi­ker mit und ohne Migra­ti­ons- und Flucht­hin­ter­grund in trans­kul­tu­rell besetz­ten Orches­tern, Ensem­bles und Pro­jek­ten wie einem „Bridges“-Chor und „Bridges“-Sessions zusam­men­bringt. Wir enga­gie­ren uns für einen musi­ka­li­schen Dia­log, der geprägt ist durch die unter­schied­li­chen kul­tu­rel­len Hin­ter­gründe der Musi­ke­rin­nen und Musi­ker. Die­ser Dia­log schafft eine neue und beson­dere Musik, die bei unse­ren Kon­zer­ten erleb­bar wird. Unser „Bridges“-Orchester ist jähr­lich für ein Kon­zert in den Sen­de­saal des Hes­si­schen Rund­funks ein­ge­la­den, 2019 haben wir ein „Bridges“-Kammerorchester gegrün­det und wir sind Preis­trä­ger des Spe­cial Impact Awards 2018 der KfW Stif­tung und The Power of the Arts in 2019. Seit Bestehen hat „Brid­ges“ somit über 150 Musi­ke­rin­nen und Musi­ker aus 25 Län­dern zusam­men­ge­bracht und weit über 250 Auf­tritte gespielt – von der Flücht­lings­un­ter­kunft über die Alte Oper bis zur Bun­des­re­gie­rung in Ber­lin und auf Musik­fes­ti­vals in Ita­lien und Usbe­ki­stan.

„Brid­ges“ hat sich mitt­ler­weile ein ein­zig­ar­ti­ges musi­ka­li­sches Pro­fil erar­bei­tet, in dem sich die ver­schie­de­nen (musik-)kulturellen Ein­flüsse aller Musi­ke­rin­nen und Musi­ker in einer trans­kul­tu­rel­len Spiel­pra­xis ver­bin­den und neue musi­ka­li­sche Qua­li­tä­ten erschaf­fen. Die Idee, gemein­sam unsere Zukunft durch Musik zu gestal­ten und unsere Diver­si­tät und Unter­schiede als Berei­che­rung zu ver­ste­hen, hält unsere Musi­ke­rin­nen und Musi­ker zusam­men. In einer Zeit der Pola­ri­sie­rung und Stim­mungs­ma­che gegen die Men­schen, die in unse­rem Land Zuflucht suchen oder gefun­den haben, zei­gen wir ein posi­ti­ves Bei­spiel für gelin­gen­des Zusam­men­fin­den der unter­schied­li­chen Kul­tu­ren. Mit unse­ren Kon­zer­ten errei­chen wir ein gro­ßes Publi­kum und leis­ten einen Bei­trag zu gesell­schaft­li­cher Akzep­tanz von geflüch­te­ten Men­schen.

Neben der Musik ist „Brid­ges“ auch für ihre soziale Idee bekannt: „Brid­ges“ ist ein Raum für Musi­ke­rin­nen und Musi­ker jeg­li­cher Her­kunft, Kul­tur und Reli­gion und für alle Betei­lig­ten ist Musik eine Hei­mat und ein ver­bin­den­des Ele­ment. Auf­grund der beson­de­ren Situa­tion vie­ler geflüch­te­ter Musi­ke­rin­nen und Musi­ker, unter­stüt­zen wir umfang­rei­cher und spe­zi­el­ler, als es bei ande­ren pro­fes­sio­nel­len Ensem­bles und Orches­ters üblich ist. Ins­be­son­dere Musi­ke­rin­nen und Musi­ker mit Flucht- und Migra­ti­ons­ge­schichte, die in der euro­pä­isch klas­sisch gepräg­ten Musik­land­schaft Deutsch­lands wenig Anschluss fin­den, pro­fi­tie­ren vom „Bridges“-Netzwerk und brin­gen ihre eige­nen Netz­werke, ihr Wis­sen und ihre Ideen ein. Alle betei­lig­ten Musi­ke­rin­nen und Musi­ker unter­stüt­zen wir bei ihrem musi­ka­li­schen Schaf­fen prak­tisch und im Hin­ter­grund, damit sie sich als Indi­vi­duum und als Gemein­schaft mit ihren Poten­zia­len in unsere Gesell­schaft ein­brin­gen kön­nen, und um unse­ren Zuhö­re­rin­nen und Zuhö­rern ein ein­zig­ar­ti­ges Musik­erleb­nis bie­ten zu kön­nen.

Der­zeit ist unsere gemein­schaft­li­che Arbeit auf­grund der Corona-Pan­de­mie aus­ge­setzt und unsere Musi­ke­rin­nen und Musi­ker ste­hen große Ver­dienst­aus­fälle bevor. Wir hof­fen auf eine bal­dige Ent­span­nung der Lage, denn unsere Musi­ke­rin­nen und Musi­ker lie­ben ihren Beruf, weil er so mensch­lich ist: Nicht nur beim Pro­ben und auf der Bühne mit den Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen, son­dern auch durch das ein­zig­ar­tige Gemein­schafts­er­leb­nis mit dem Publi­kum, dass so wert­voll ist für unsere Gesell­schaft.

„Brid­ges“ wird unter­stützt von:

Wei­tere Infor­ma­tio­nen zu „Brid­ges – Musik ver­bin­det“ fin­den Sie hier.

Von |2020-04-01T15:47:22+02:00März 25th, 2020|Projekt|Kommentare deaktiviert für Pro­jekt der Woche: „Brid­ges – Musik ver­bin­det“