Deut­scher Jour­na­lis­ten-Ver­band (DJV)

Der Deut­sche Jour­na­lis­ten-Ver­band über die Initia­tive kul­tu­relle Inte­gra­tion:

„Die viel­fäl­tige Medi­en­land­schaft mit pro­fes­sio­nel­len jour­na­lis­ti­schen Ange­bo­ten ist nicht nur ein Grund­pfei­ler unse­rer Demo­kra­tie, son­dern auch essen­zi­ell für gesell­schaft­li­che Teil­habe und Inte­gra­tion. Des­halb enga­giert der DJV sich gemein­sam mit ande­ren Orga­ni­sa­tio­nen aus Medien, Kul­tur, Poli­tik und Zivil­ge­sell­schaft in der Initia­tive kul­tu­relle Inte­gra­tion. Inner­halb die­ses brei­ten Bünd­nis­ses setzt sich der DJV ganz beson­ders für die Presse- und Mei­nungs­frei­heit sowie für Diver­si­tät im Jour­na­lis­mus ein.“

Der Deut­sche Jour­na­lis­ten-Ver­band ver­tritt die berufs- und medi­en­po­li­ti­schen Ziele und For­de­run­gen der haupt­be­ruf­li­chen Jour­na­lis­tin­nen und Jour­na­lis­ten aller Medien. Er ist poli­tisch wie finan­zi­ell unab­hän­gig. Der DJV ach­tet und för­dert die publi­zis­ti­sche Unab­hän­gig­keit sei­ner Mit­glie­der. Die Kom­bi­na­tion aus Gewerk­schaft und Berufs­ver­band hat sich im DJV bewährt. Der DJV setzt auf die Gemein­sam­keit von Redak­teu­ren und freien Jour­na­lis­ten und kämpft gegen die Bil­dung von Grä­ben zwi­schen den Berufs­grup­pen.