Pro­jekt der Woche: För­der­pro­gramm „Migra­tion und Erin­ne­rungs­kul­tur“ der Stif­tung EVZ

Mit dem För­der­pro­gramm „Migra­tion und Erin­ne­rungs­kul­tur“ möchte die Stif­tung
„Erin­ne­rung, Ver­ant­wor­tung und Zukunft“
(EVZ) eine Per­spek­ti­ver­wei­te­rung für die his­to­ri­sche und his­to­risch-poli­ti­sche Bil­dung in Deutsch­land unter­stüt­zen. Die Stif­tung EVZ hält durch die Pro­jekt­ar­beit die Erin­ne­rung an die Opfer des Natio­nal­so­zia­lis­mus wach. Dabei geht es vor­ran­gig um die aktive Aus­ein­an­der­set­zung mit der natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Ver­gan­gen­heit durch per­sön­li­che Begeg­nun­gen mit Zeit­zeu­g­in­nen und Zeit­zeu­gen sowie durch das Gespräch zwi­schen den Genera­tio­nen, durch Nut­zung neuer Medien, aber auch mit­tels der ent­spre­chen­den Fort­bil­dung von Mul­ti­pli­ka­to­rin­nen und Mul­ti­pli­ka­to­ren.

Die geför­der­ten Pro­jekte im För­der­pro­gramm „Migra­tion und Erin­ne­rungs­kul­tur“ sol­len Per­so­nen, die bis­her wenig Zugang zur Gestal­tung der Erin­ne­rungs­kul­tur in Deutsch­land hat­ten, aktiv in die his­to­ri­sche Bil­dung ein­be­zie­hen. Ziel ist es, ver­schie­dene Grup­pen zusam­men­zu­brin­gen. In den Pro­jek­ten sol­len Men­schen mit Migra­ti­ons- bzw. Flucht­er­fah­run­gen, Men­schen mit ver­schie­de­nen Lebens­er­fah­run­gen, Beru­fen und Fami­li­en­ge­schich­ten zusam­men­kom­men, um ihre Per­spek­ti­ven im Bereich der his­to­risch-poli­ti­schen Bil­dung ein­zu­brin­gen. Dafür wer­den neue Bil­dungs­ma­te­ria­lien ent­wi­ckelt, Men­schen als Mul­ti­pli­ka­to­rin­nen und Mul­ti­pli­ka­to­ren inhalt­lich und didak­tisch qua­li­fi­ziert, um an his­to­ri­schen Orten oder zu his­to­ri­schen The­men zu arbei­ten.

Die Umset­zung der geför­der­ten Pro­jekte ist von dem jewei­li­gen Pro­jekt­kon­zept abhän­gig. Im Vor­der­grund ste­hen meist die päd­ago­gi­sche Arbeit mit der Gruppe sowie die Ent­wick­lung päd­ago­gi­scher Metho­den für die his­to­ri­sche Ver­mitt­lungs­ar­beit und die Erpro­bung der ent­wi­ckel­ten Ange­bote. Ziel ist es, Men­schen, die bis­her kei­nen Zugang zu der The­ma­tik hat­ten, zu bestär­ken, in der his­to­ri­schen Bil­dung aktiv zu wer­den. Zu den Akti­vi­tä­ten zäh­len z. B. Work­shops, Schu­lun­gen, Besu­che an his­to­ri­schen Orten, Ver­net­zung und Aus­tausch, Fach­ta­gun­gen, Kon­zi­pie­rung neuer Bil­dungs­an­ge­bote und -mate­ria­lien etc.

Neben der För­de­rung von Pro­jek­ten zur Aus­bil­dung von Mul­ti­pli­ka­to­rin­nen und Mul­ti­pli­ka­to­ren in der his­to­ri­schen Bil­dung wurde auch ein Auf­trag zur Beglei­tung, Wei­ter­qua­li­fi­zie­rung und Ver­net­zung der Pro­jekt­trä­ger ver­ge­ben. Die­sen Auf­trag haben der­zeit die KOOPERATIVE Ber­lin und die Bil­dungs- und Ver­an­stal­tungs­agen­tur Lab­con­cepts. Ihre Beglei­tung ermög­licht eine bedarfs­ge­rechte Betreu­ung der Pro­jekte und die Kom­mu­ni­ka­tion neuer Erkennt­nisse aus den Pro­jek­ten in die Wei­ter­ent­wick­lungs­phase des gesam­ten Pro­gramms.

Im För­der­pro­gramm „Migra­tion und Erin­ne­rungs­kul­tur“ wer­den sowohl eta­blierte Trä­ger wie bei­spiels­weise die Gedenk­stät­ten, als auch neue lokale und regio­nale Ver­eine und Initia­ti­ven geför­dert. Die Stif­tung EVZ hat im Rah­men von zwei Aus­schrei­bun­gen 2016 und 2018 ins­ge­samt zwölf Pro­jekte geför­dert. Hier eine Aus­wahl aktu­ell geför­der­ter Pro­jekte:

Von |2020-01-30T10:27:48+01:00Januar 22nd, 2020|Projekt|Kommentare deaktiviert für Pro­jekt der Woche: För­der­pro­gramm „Migra­tion und Erin­ne­rungs­kul­tur“ der Stif­tung EVZ