Podi­ums­dis­kus­sion: Feind­se­lige Gesell­schaft? Drei Geschich­ten über Wege aus dem Hass

Wann: Diens­tag, 03.03.2020, 18:30-20:00

Wo: Museum für Kom­mu­ni­ka­tion Ber­lin, DAS KAFFEEHAUS, Leip­zi­ger Straße 16, 10117 Ber­lin

Belei­di­gun­gen, Dro­hun­gen und tät­li­che Angriffe auf Men­schen, die angeb­lich anders sind, die sich gesell­schaft­lich enga­gie­ren oder für eine offene Gesell­schaft ein­tre­ten, neh­men zu. Hass und Hetze ver­gif­ten das gesell­schaft­li­che Klima und bedro­hen Demo­kra­tie und Men­schen­rechte.

Was tun, wenn einem der Hass offen ent­ge­gen­schlägt? Wie wich­tig sind Soli­da­ri­tät und öffent­li­che Unter­stüt­zung? Was tut not, damit Men­schen respekt­voll mit­ein­an­der umge­hen und Aus­ein­an­der­set­zun­gen mög­lich sind, ohne die Würde des ande­ren anzu­grei­fen? Drei per­sön­li­che Geschich­ten über Wege aus dem Hass.

Unsere Gäste:

Has­nain Kazim, Jour­na­list und Buch­au­tor, wurde für seine Bericht­erstat­tung als „Poli­tik­jour­na­list des Jah­res“ aus­ge­zeich­net. Kazim erhält seit Jah­ren ras­sis­ti­sche Belei­di­gun­gen. In sei­nem aktu­el­len Buch „Auf sie mit Gebrüll! Und mit guten Argu­men­ten“ zeigt er auf, wie man dump­fem Hass und plat­ten Paro­len Ein­halt gebie­ten kann.

Sil­via Kugel­mann, Bür­ger­meis­te­rin von Kut­zen­hau­sen (Bay­ern), wurde – nicht zuletzt wegen ihres Enga­ge­ments für geflüch­tete Men­schen – wie­der­holt bedroht. Sie beklagt die Ver­ro­hung des gesell­schaft­li­chen Mit­ein­an­ders und wünscht sich mehr Unter­stüt­zung und gesell­schaft­li­ches Enga­ge­ment aus der Mitte der Gesell­schaft.

Jakob Spring­feld, Schü­ler, ist bei Fri­days for Future in Zwi­ckau aktiv. Er betei­ligte sich auch an Schü­ler­pro­tes­ten gegen die Schän­dung des NSU-Mahn­mals in Zwi­ckau. Nach wie­der­hol­ten Angrif­fen durch Rechte ach­tet er mitt­ler­weile dar­auf, dass er abends nicht allein unter­wegs ist.

Mode­ra­tion: Alex­an­der Moritz, Deutsch­land­funk Kul­tur

Has­nain Kazim liest zu Beginn der Ver­an­stal­tung aus sei­nem Buch „Post von Karl­heinz. Wütende Mails von rich­ti­gen Deut­schen – und was ich ihnen ant­worte“.

Twit­ter: #Gegen­Den­Hass

Der Ein­tritt ist frei. Eine Anmel­dung ist nicht erfor­der­lich.
Die Ver­an­stal­tung wird von Deutsch­land­funk Kul­tur auf­ge­zeich­net und am 8. März 2020 aus­ge­strahlt.

Hin­weise zur Bar­rie­re­frei­heit:
Der Ver­an­stal­tungs­ort ist roll­stuhl­ge­recht. Wei­tere Unter­stüt­zung bie­ten wir Ihnen im Rah­men unse­rer Mög­lich­kei­ten gerne an. Tei­len Sie uns bitte bis zum 17. Februar 2020 mit, wel­che Unter­stüt­zung Sie benö­ti­gen.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen und Kon­takt:
Ute Son­nen­berg
Zim­mer­straße 26/27
10969 Ber­lin
Tel.: 030 259 359-453
sonnenberg@institut-fuer-menschenrechte.de

Eine Koope­ra­tion mit dem Museum für Kom­mu­ni­ka­tion Ber­lin und Deutsch­land­funk Kul­tur

Von |2020-03-03T15:28:30+01:00Februar 25th, 2020|Kommentare deaktiviert für Podi­ums­dis­kus­sion: Feind­se­lige Gesell­schaft? Drei Geschich­ten über Wege aus dem Hass