För­der­pro­gramm „Der Jugend eine Chance“ des Fonds für Sozio­kul­tur

Enga­ge­ment ist auch in der Sozio­kul­tur keine Selbst­ver­ständ­lich­keit, son­dern bedarf einer beson­de­ren Moti­va­tion und Unter­stüt­zung. Das gilt ins­be­son­dere für junge Men­schen, die erste per­sön­li­che Erfah­run­gen mit Kunst und Kul­tur sam­meln wol­len und dabei viele – vor allem auch finan­zi­elle Hür­den – über­win­den müs­sen. Mit sei­nem För­der­pro­gramm für junge Initia­ti­ven will der Fonds Sozio­kul­tur Jugend­li­chen zwi­schen 18 und 25 Jah­ren die Mög­lich­keit geben, eigene Pro­jekt­ideen im sozio­kul­tu­rel­len Pra­xis­feld zu ent­wi­ckeln und umzu­set­zen. Es hat den Anspruch, die krea­ti­ven Poten­tiale jun­ger Men­schen zu wecken und zu för­dern. Ziel ist dabei, Jugend­li­che zum (län­ger­fris­ti­gen) Enga­ge­ment im sozio­kul­tu­rel­len Pra­xis­feld zu ermu­ti­gen.

Wer kann För­der­an­träge stel­len?

Junge Men­schen im Alter zwi­schen 18 und 25 Jah­ren, die sich zu einer Initia­tive oder einem Ver­ein zusam­men­ge­schlos­sen haben, kön­nen För­der­mit­tel bean­tra­gen. Aus dem Antrag muss dabei erkenn­bar wer­den, dass das Pro­jekt in eige­ner Ver­ant­wor­tung der Jugend­li­chen geplant und rea­li­siert wer­den soll.

Was wird geför­dert?

Unter­stützt wer­den kleine, expe­ri­men­tier­freu­dige Kul­tur­pro­jekte mit einem kon­kre­ten The­men­be­zug und mit einer zeit­li­chen Begren­zung. Ob ein Video­pro­jekt zur Migra­tion im Stadt­teil, ein Hip-Hop-Event, eine Foto­aus­stel­lung zum Wan­del eines Dor­fes oder eine Pro­jekt von Jugend­li­chen mit Medi­en­künst­lern … der Phan­ta­sie sind keine Gren­zen gesetzt. Offen­heit ist gefragt, Freude am Gestal­ten, Neu­gierde und die Bereit­schaft, sich auf unbe­kann­tes Ter­rain zu bege­ben.

 

Wei­tere Infor­ma­tio­nen fin­den Sie hier.

Von |2019-11-07T16:47:04+01:00Juni 15th, 2019|Kommentare deaktiviert für För­der­pro­gramm „Der Jugend eine Chance“ des Fonds für Sozio­kul­tur