Fest­wo­che der Hum­boldt-Uni­ver­si­tät: „Hum­boldt würde sich ein­mi­schen – und wie?!“

Mit:
Prof. Dr. Anita Engels, Sozio­lo­gin, Kli­ma­for­sche­rin, Uni­ver­si­tät Ham­burg
Prof. Dr. Rahel Jaeggi, Phi­lo­so­phin, Lei­te­rin des Cen­ter for Huma­nities and Social Change, Hum­boldt-Uni­ver­si­tät zu Ber­lin
Cem Özde­mir, MdB, Bünd­nis 90/Die Grü­nen
Erck Rick­mers, Unter­neh­mer und Phil­an­throp
Nora Milena Vehling, Akti­vis­tin, Fashion Revo­lu­tion
Mode­ra­tion: Manuel Har­tung, Lei­der des CHAN­CEN-Res­sorts von Die Zeit

Umwelt­zer­stö­rung, soziale Ungleich­heit und die Aus­beu­tung von Mensch und Natur – wie kaum ein ande­rer sah Alex­an­der von Hum­boldt diese Phä­no­mene in ihren glo­ba­len Zusam­men­hän­gen. Er beob­ach­tete nicht nur, son­dern pran­gerte Skla­ve­rei, kolo­niale Herr­schaft und Raub­bau an der Natur an. Außer­dem pro­pa­gierte er Men­schen­rechte und Demo­kra­tie. Das hielt ihn nicht davon ab, dort Kom­pro­misse ein­zu­ge­hen, wo sie sei­nen wis­sen­schaft­li­chen Inter­es­sen för­der­lich waren.
Zum Hum­boldt-Jahr dis­ku­tie­ren Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­ter aus Wis­sen­schaft, Poli­tik, Umwelt­be­we­gung und Wirt­schaft, wel­chen Bei­trag die Wis­sen­schaft heute zur Lösung aktu­el­ler Her­aus­for­de­run­gen leis­ten kann, darf und muss. Soll sie sich poli­tisch posi­tio­nie­ren, kann sie das oder stößt sie damit an die Gren­zen ihrer Kom­pe­tenz und Unab­hän­gig­keit?

Eine Ver­an­stal­tung in Koope­ra­tion mit Die Zeit.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen zur Ver­an­stal­tung sowie zur Anmel­dung fin­den Sie hier.

Von |2019-08-02T16:18:53+02:00August 2nd, 2019|Kommentare deaktiviert für Fest­wo­che der Hum­boldt-Uni­ver­si­tät: „Hum­boldt würde sich ein­mi­schen – und wie?!“