„… abge­holt!“ – Geden­ken am Mahn­mal „Gleis 17“

Infor­ma­tio­nen der Veranstalter_innen:
Die Stän­dige Kon­fe­renz der NS-Gedenk­orte im Ber­li­ner Raum, das Land Ber­lin, die Jüdi­sche Gemeinde zu Ber­lin, die Israe­li­ti­sche Syn­ago­gen-Gemeinde (Adass Jis­roel) zu Ber­lin, die Inge Deutsch­kron Stif­tung und die Deut­sche Bahn Stif­tung laden Sie und Ihre Freunde herz­lich zur Gedenk­ver­an­stal­tung am Mahn­mal „Gleis 17“ am Frei­tag, den 18. Okto­ber 2019, um 12 Uhr ein.

Zum Thema
Am 18. Okto­ber 1941, vor 78 Jah­ren, ver­ließ der erste Ber­li­ner „Ost­trans­port“ mit mehr als 1.000 jüdi­schen Kin­dern, Frauen und Män­nern den Bahn­hof Gru­ne­wald in Rich­tung Litz­mann­stadt (Łódź). Ab 1942 fuh­ren Depor­ta­ti­ons­züge auch vom Anhal­ter Bahn­hof und vom Güter­bahn­hof Moa­bit ab. Ziele der Trans­porte waren Ghet­tos, Kon­zen­tra­ti­ons- und Ver­nich­tungs­la­ger in Minsk, Kowno, Riga, Pia­ski, War­schau, The­re­si­en­stadt, Sobi­bor, Rasik, Ausch­witz und Sach­sen­hau­sen.

Greta Ley­ser wohnte mit Ihrem Mann Leo­pold und der klei­nen Toch­ter Karin in der Für­brin­ger­straße 18 in Kreuz­berg. Grete war Zwangs­ar­bei­te­rin in einer Kar­ton­fa­brik in Neu­kölln wie auch bei „Ehrich & Graetz“ in Trep­tow; Leo­pold wurde zu Gleis­bau­ar­bei­ten gezwun­gen. Am 1. Novem­ber 1941 ver­schleppte die Gestapo die Fami­lie mit dem vier­ten Trans­port von Gru­ne­wald nach Litz­mann­stadt. Am 8. Mai 1942 erstick­ten SS-Ange­hö­rige Grete, Leo­pold und Karin Ley­ser in Gas­wa­gen bei Kulm­hof (Chełmno).
Ins­ge­samt wur­den bis zu sechs Mil­lio­nen Kin­der, Frauen und Män­ner Opfer des natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Völ­ker­mor­des an den Juden Euro­pas, dar­un­ter mehr als 50.000 aus Ber­lin.

PROGRAMM

Begrü­ßung
Prof. Dr. Andreas Nach­ama, Vor­sit­zen­der der Stän­di­gen Kon­fe­renz der NS-Gedenk­orte im Ber­li­ner Raum 2019 und Direk­tor der Stif­tung Topo­gra­phie des Ter­rors

Gruß­worte
Dr. Wolf­gang Schäuble, Prä­si­dent des Deut­schen Bun­des­ta­ges
Dr. Mar­tina Münch, Minis­te­rin für Wis­sen­schaft, For­schung und Kul­tur des Lan­des Bran­den­burg

Gedenk­rede
Inge­burg Geiß­ler (*1932), Holo­caust­über­le­bende

Bei­träge von Ber­li­ner Schü­le­rin­nen und Schü­lern des John-Len­non-Gym­na­si­ums Ber­lin-Mitte
Musi­ka­li­sche Umrah­mung durch Boris Rosen­thal

Am Ende der Ver­an­stal­tung wer­den weiße Rosen am Bahn­steig nie­der­ge­legt. Bitte brin­gen auch Sie eine mit! Herz­li­chen Dank.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen fin­den Sie hier.

Von |2019-10-09T14:21:30+02:00September 25th, 2019|Kommentare deaktiviert für „… abge­holt!“ – Geden­ken am Mahn­mal „Gleis 17“