10. Tagung des Netz­werks For­schung Kul­tu­relle Bil­dung: Wie viel Kör­per braucht die Kul­tu­relle Bil­dung?

Anläss­lich der 10. Netz­werk­ta­gung For­schung Kul­tu­relle Bil­dung lohnt ein Blick zurück nach vorn: Das Feld der Kul­tu­rel­len Bil­dung hat sich pro­fes­sio­na­li­siert und bedient viel­fäl­tige Inter­es­sen und Bedarfe. Schaut man auf die mitt­ler­weile breite For­schungs­land­schaft, so erwei­tern The­men wie Alter(n), Digi­ta­li­sie­rung, Flucht, Migra­tion und soziale Benach­tei­li­gung das (Forschungs-)Feld (vgl. www.kubi-online.de) und las­sen Gren­zen zwi­schen kul­tu­rel­ler, poli­ti­scher, trans­kul­tu­rel­ler oder digi­ta­ler Bil­dung ver­schwim­men. Mit die­ser Aus­dif­fe­ren­zie­rung und Ent­gren­zung stellt sich die Frage nach gemein­sa­men Bezugs­punk­ten.

Ver­steht man die Ermög­li­chung ästhe­ti­scher Erfah­run­gen als ein Kern­an­lie­gen Kul­tu­rel­ler Bil­dung, so besteht eine Gemein­sam­keit vor allem im Bezug der Kul­tu­rel­len Bil­dung zum Kör­per. Wel­chen Stel­len­wert hat der Kör­per als Fun­da­ment des Wahr­neh­mens und Han­delns in den Prak­ti­ken, Fel­dern und Dis­kur­sen? Wie viel Kör­per braucht die Kul­tu­relle Bil­dung – noch oder wie­der?

Die Per­spek­ti­ven auf den Kör­per sind viel­fäl­tig. Er ist Spei­cher und Trä­ger von Geschichte, Erfah­run­gen und Wis­sen, Akteur sozia­len Han­delns sowie Aus­gangs­punkt für Bil­dungs- und Erkennt­nis­pro­zesse. Unab­hän­gig von der Form der Begeg­nung und Aus­ein­an­der­set­zung mit Kunst und Kul­tur, immer ist der Kör­per invol­viert. An ihm ver­bin­den sich indi­vi­du­elle und gesell­schaft­li­che Dimen­sio­nen: Erfah­run­gen wer­den ein­ge­schrie­ben, Prak­ti­ken her­vor­ge­bracht, Bestehen­des dekon­stru­iert und Neues erzeugt. Genau diese Impli­ka­tio­nen sind für kul­tu­relle Bil­dungs­pro­zesse grund­le­gend.

Das voll­stän­dige Pro­gramm sowie die Anmel­dung fin­den Sie hier.

Von |2019-09-19T15:51:46+02:00September 19th, 2019|Kommentare deaktiviert für 10. Tagung des Netz­werks For­schung Kul­tu­relle Bil­dung: Wie viel Kör­per braucht die Kul­tu­relle Bil­dung?