Pro­jekt der Woche: „#Mein­wan­de­rungs­land“

Gemein­sam unter­wegs? Geschichte(n) der Migra­ti­ons­ge­sell­schaft

Ein Pro­jekt vom Doku­men­ta­ti­ons­zen­trum und Museum über die Migra­tion in Deutsch­land e.V. (DOMiD), geför­dert von Der Bun­des­be­auf­trag­ten für Migra­tion, Flücht­linge und Inte­gra­tion

Wir leben in einer Migra­ti­ons­ge­sell­schaft. Die Erkennt­nis, dass Migra­tion den Nor­mal­fall dar­stellt, ist aber noch nicht in der Gesell­schaft ver­an­kert. In aktu­el­len Debat­ten wer­den Inte­gra­tion und Migra­tion in Deutsch­land oft als Pro­blem, Aus­nah­me­fall und vor allem als ein neues Phä­no­men dar­ge­stellt. Wis­sen­schaft­li­che Befunde bele­gen hin­ge­gen, dass Migra­tion in Deutsch­land keine neue Ent­wick­lung ist. Migra­tion hat unsere Gesell­schaft geformt und prägt sie wei­ter­hin. Die Geschichte der Migra­ti­ons­ge­sell­schaft ist daher die Geschichte aller in Deutsch­land leben­den Men­schen, unab­hän­gig davon, ob sie über eine eigene Migra­ti­ons­er­fah­rung ver­fü­gen oder nicht.

Den­noch domi­niert in Deutsch­land immer noch ein Geschichts­bild, das die prä­gen­den Ein­flüsse von Migra­tion wei­test­ge­hend aus­blen­det. Dies führt nicht nur dazu, dass Men­schen mit Migra­ti­ons­ge­schichte aus­ge­schlos­sen und ihre gesell­schaft­li­chen Bei­träge negiert wer­den. Das öffent­li­che Ver­ges­sen der Migra­ti­ons­ge­schichte schafft auch einen Nähr­bo­den für rechte und ras­sis­ti­sche Akteure, die behaup­ten, dass es eine homo­gene deut­sche Gesell­schaft geben könne.

#Mein­wan­de­rungs­land
Das Pro­jekt setzt an den Wis­sens­de­fi­zi­ten an und möchte zur Über­win­dung der immer noch ein­sei­ti­gen Erin­ne­rungs­kul­tur in Deutsch­land bei­tra­gen. Wis­sen­schaft­li­che Erkennt­nisse über Migra­tion wer­den für den All­tags­ge­brauch über­setzt. Durch das Erzäh­len und Tei­len von Geschich­ten über die Migra­ti­ons­ge­sell­schaft wird im Klei­nen der Grund­stein für eine neue Erin­ne­rungs­kul­tur gelegt. Ziel ist es, Migra­tion zu ent­dra­ma­ti­sie­ren, Vor­ur­teile zu redu­zie­ren und Impulse für eine neue, mul­ti­per­spek­ti­vi­sche Erin­ne­rungs­kul­tur zu set­zen. Schließ­lich möch­ten wir einen Bei­trag dazu leis­ten, dass sich alle in Deutsch­land leben­den Men­schen als Migra­ti­ons­ge­sell­schaft erfah­ren und darin an einem „neuen Wir“ arbei­ten.

Unter dem Hash­tag „#Mein­wan­de­rungs­land“ lädt das Pro­jekt Men­schen mit und ohne eigene Migra­ti­ons­ge­schichte ein, ihre Geschich­ten zu erzäh­len, die sie mit Migra­tion in Deutsch­land ver­bin­den. „#Mein­wan­de­rungs­land“ ist ein inklu­si­ves Ange­bot an alle Mit­glie­der der Gesell­schaft in Deutsch­land, sich das Ein­wan­de­rungs­land zu eigen zu machen und es aktiv mit­zu­ge­stal­ten. Ziel­grup­pen­spe­zi­fi­sche Bil­dungs­for­mate, die im Rah­men des Pro­jek­tes ent­wi­ckelt wur­den und sich an Schü­le­rin­nen und Schü­ler, Leh­rende und Medi­en­schaf­fende rich­ten, ver­tie­fen die Dis­kus­sion über die Geschichte der Migra­ti­ons­ge­sell­schaft. Das Mate­rial ist hier abruf­bar.

Was bis­her geschah…
Von Februar bis Mai 2019 reiste das Pro­jekt­team mit einer inter­ak­ti­ven Lern- und Erzähl­platt­form durch die Repu­blik und for­derte zum Dis­ku­tie­ren und Erzäh­len über die Geschichte und Gegen­wart der Migra­ti­ons­ge­sell­schaft auf. An 16 Orten wurde die Platt­form jeweils auf öffent­li­chen Plät­zen auf­ge­baut. In der inter­ak­ti­ven Lern- und Erzähl­platt­form konn­ten anhand von Objek­ten, Inter­views und Fotos Facet­ten der Geschichte der Migra­ti­ons­ge­sell­schaft ent­deckt wer­den. Work­shops und Begeg­nungs­for­mate wie Speed-Dating und Wis­sens­spiele ani­mier­ten die Besu­che­rin­nen und Besu­cher, ihre Vor­stel­lun­gen und ihr Wis­sen über die Migra­ti­ons­ge­sell­schaft zu über­den­ken und zu erwei­tern. Gemein­sam mit loka­len Koope­ra­ti­ons­part­nern fan­den in den jewei­li­gen Städ­ten Events wie Zeit­zeu­gen­ge­sprä­che statt. Die bisherigen18 Tour­sta­tio­nen waren: Düs­sel­dorf | Mainz | Frankfurt/Main | Saar­brü­cken | Stutt­gart | Mann­heim | Mün­chen | Mag­de­burg | Erfurt | Dres­den | Frankfurt/Oder | Ber­lin | Bre­men | Kiel | Ham­burg | Ros­tock | Han­no­ver und Köln.

Es geht wei­ter!
Wir freuen uns, im Win­ter 2019/2020 wei­tere Städte zu besu­chen! Neben der inter­ak­ti­ven Lern- und Erzähl­platt­form gestal­ten wir mit loka­len Koope­ra­ti­ons­part­ne­rin­nen und -part­nern span­nende und infor­ma­tive Events. Ob deine Stadt dabei ist, erfährst du dem­nächst hier oder bei Social Media: Face­book, Insta­gram: @meinwanderungsland | Twit­ter: @Meinwanderung

Von |2019-10-09T13:56:41+02:00Oktober 1st, 2019|Projekt|Kommentare deaktiviert für

Pro­jekt der Woche: „#Mein­wan­de­rungs­land“

Gemein­sam unter­wegs? Geschichte(n) der Migra­ti­ons­ge­sell­schaft